Uppsalas künftiges "Schmuckstück"

Uppsalas künftiges "Schmuckstück"

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

"Juvelen"  oder vielmehr "Juwel" haben die Architekten des Stockholmer Büros Utopia ihren Entwurf für das neue Gebäude des Reisezentrums beim Bahnhof von Uppsala genannt. Mit ihrem an einen Edelstein und oder an ein goldenes Schmuckstück erinnernden Entwurf konnten sie die Jury überzeugen.

Für die besondere Wirkung der Fassade sorgen unterschiedlich geformte Dreiecke, sie bestehen teils aus Fenstern, teils aus Metall in warmen Gold- und Gelbtönen oder aus Solarzellen. Die Dreiecke sind sozusagen das Leitmotiv des Projekts: Sie finden sich im Grundriss wieder aber auch im Bodenbelag und auf dem Platz vor dem Zentrum. – Der Name des Projektes scheint auch sonst Programm zu sein: Laut den Architekten erreicht es den weltweit zweithöchsten LEED-Standard. LEED steht für «Leadership in Energy and Environmental Design» und ist ein in den USA entwickelter, international anerkannter Green Building Standard, der eine hochwertige, ökologische Bauweise für umweltfreundliche und profitable Gebäude definiert. Für die Zertifizierung ist eine dritte unabhängige Institution  (Green Building Certification Institute) verantwortlich. Sie bestätigt, dass ein Gebäude nach nachhaltigen Gesichtspunkten entwickelt, geplant und realisiert worden ist.  (mai)