Und noch ein Turm von Herzog & de Meuron

Und noch ein Turm von Herzog & de Meuron

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Die Versicherungsgesellschaft Helvetia will ihren Hauptsitz in Basel erneuern und ausbauen. Architekten sind Herzog & de Meuron, für sie ist das Projekt ein weiteres von vielen in Basel. Seit heute liegen die Pläne öffentlich auf. Läuft alles nach Plan starten die Bauarbeiten im 2017.

Herzog & de Meuron haben sich in Basel schon vielfach verewigt. Längst ist die Stadt zu einem regelrechten Museum des Büros avanciert: Die „Exponate“ reichen von den neuen Messehallen (2013) über den Roche-Wolkenkratzer, dessen Bau in den letzten Zügen ist, über „kleinere“ Projekt wie den Ausbau des Museums der Kulturen mit seinem extravaganten Dach (2011) bis hin zu Mamutprojekten wie den Zwillingstürmen, welche die Pritzkerpreisträger ebenfalls für Roche planen.

Nun kommt mit dem Projekt „Helvetia Campus Basel“ in weiteres „Exponat“ hinzu. Die Versicherungsgesellschaft will mit dem Gebäudekomplex die derzeit auf sechs Bauten verteilten Abteilungen auf einen Ort konzentrieren und gleichzeitig Raum für weitere 400 Arbeitsplätze schaffen, anstatt 800 werden es 1200 sein. Zudem will man den St. Alban-Park „städtebaulich aufwerten“.

Das Herz des künftigen Campus bildet ein zusätzlicher Bürobau, der den bereits bestehenden zwölfstöckigen Turm ergänzt. Die beiden Gebäude werden über einen Verbindungsbau zusammengefügt, der als Haupteingang dient. Hier wird zudem ein Auditorium untergebracht, welches wie das Café auf dem Dach des neuen Büroturms für die Öffentlichkeit zugänglich sein soll.

Sind diese Bauten erstellt, werden zwei der Gebäude auf der gegenüberliegenden Seite durch eine Wohnüberbauung mit rund 50 Mietwohnungen ersetzt, parallel dazu werden die umliegenden bisher abgeschlossenen Parkflächen öffentlich zugänglich gemacht. (mai)

Quelle: 
zvg
So stellen sich Architekten den Neubau vor.