Umsatzeinbusse beim Immobilienentwickler Steiner Gruppe

Umsatzeinbusse beim Immobilienentwickler Steiner Gruppe

Gefäss: 

Das Zürcher Bauunternehmen Steiner Gruppe hat im Ende März beendeten Geschäftsjahr 2015/16 deutlich weniger umgesetzt. Der Umsatz schrumpfte um fast einen Viertel auf 651,3 Millionen Franken. Das operative Ergebnis sank von 8,3 Millionen Franken auf 4,8 Millionen Franken.

Als Gründe für den tieferen Umsatz nennt der Immobilienentwickler unter anderem von aussen beeinflusste Verzögerungen beim Start von verschiedenen Grossprojekten. Die Steiner Gruppe rechne jedoch damit, dass sie die Volumenrückgänge in den nächsten Monaten wettmachen könne.

Der Auftragsbestand liegt mit 1,32 Milliarden Franken auf Rekordniveau und fast 20 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Unternehmen mitteilte. Zudem seien per Ende Geschäftsjahr 2015/16 zusätzliche Projekte in der Höhe von 703 Millionen Franken gesichert. Das entspreche einer Zunahme von mehr als 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Steiner Gruppe verfüge über eine "gut gefüllte" Auftragspipeline, heisst es in der Medienmitteilung. Die Wachstumsstrategie werde im nächsten Geschäftsjahr weiter vorangetrieben.

Die Steiner Gruppe wurde 2010 von Inhaber Karl Steiner an die indische Hindustan Construction Company Ltd. (HCC) verkauft. Der Konzern hat seinen Sitz in Mumbai und beschäftigt über 3000 Mitarbeitende. Das Generalunternehmen ist vor allem auf Infrastrukturprojekte und Immobilen spezialisiert. (sda)