Umbau Kunstmuseum Thurgau liegt auf Eis

Umbau Kunstmuseum Thurgau liegt auf Eis

Gefäss: 
Dieses Jahr wird in der Kartause Ittingen gebaut, obwohl die Umbaupläne für das Kunsthaus Thurgau, dass sich ebenfalls in dem Kloster befindet, auf Eis gelegt wurden. Der japanische Künstler Tadashi Kawamata baut einen neun Meter hohen Turm aus Holzscheiten.

 

Diesen Frühling hätten im Kunstmuseum Thurgau eigentlich die Bagger auffahren sollen. Weil die Stiftung aber keinen öffentlichen Wettbewerb ausgeschrieben hatte, sondern das Projekt bei ihrem Hausarchitekten in Auftrag gab, wird aus dem Aus- und Anbau für das Kunstmuseum vorläufig nichts: Der Thurgauer Baudirektor zog das 16-Millionen-Projekt, das zum grössten Teil aus Geldern des Lotteriefonds hätte finanziert werden sollen Anfang Dezember, kurz vor der Budgetdebatte im Grossen Rat zurück. Jetzt diskutiert der Stiftungsrat das weitere Vorgehen. „Ich bin überzeugt, dass es eine Lösung gibt und das Kunstmuseum bald über neue Räume verfügen wird - wenn auch später als geplant“, sagt Kunstmuseumsdirektor Markus Landert. Trotz der neuen Ausgangslage habe das Kunstmuseum ein attraktives Jahresprogramm zusammengestellt. Eines davon ist eine Installation vor der Kartause, die wegen der Umbaupläne im Freien geplant war und nun trotzdem realisiert wird: Der international bekannte japanische Künstler Tadashi Kawamata wird bis Ende März einen neun Meter hohen Turm aus Holzscheiten aufschichten. Die Installation besteht aus einer ganzen Jahresproduktion an Brennholz aus eigener Produktion und soll auch begehbar sein. Der Turm wird während dreier Jahre stehen bleiben. (mai/sda)

Weitere Informationen zum Ausstellungsprogramm: www.kunstmuseum.ch