Tokios Stadion für die Olympiade 2020 oder ein Raumschiff?

Tokios Stadion für die Olympiade 2020 oder ein Raumschiff?

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: pd
Das Raumschiff ist angekommen – so sah es aus, als feststand, dass Zaha Hadid den ­Architekturwettbewerb für Tokios neues Kasumigaoka Nationalstadion für die Olympiade 2020 gewonnen hatte. Die futuristische Anlage, die das ursprüngliche Stadion von 1964 ersetzt, spaltet die Geister.
 

Japan New National Stadium from Zaha Hadid Architects on Vimeo.

 
 
Während Jurypräsident und Stararchitekt Tadao Ando von Hadids Entwurf begeistert ist und diesen als «Schrein für den Weltsport für die nächsten 100 Jahre» betitelte, hagelte es von anderer Seite Kritik. Vor allem Andos Berufskollegen passt das umgerechnet über rund 1,2 Milliarden Franken teure Projekt nicht. Deshalb hat Pritzker-Preisträger Fumihiko prominente Vertreter der Branche wie Sou Fujimoto, Toyo Ito und Kengo Kuma um sich versammelt, um sich gegen Hadids Stadion zu wehren. Sie sind der Ansicht, dass das der Bau «zu gross und zu artifiziell» für seine Umgebung sei. «Ich kämpfe nicht gegen Zaha», erklärte Fujimoto gegenüber dem britischen «Architect’s Journal». «Der Wettbewerb für das Stadion war sehr streng, wir können nicht alles auf den Kopf stellen. Aber das Design könnte verbessert werden.» Für ihn und seine Mitstreiter bedeutet dies mehr Rücksichtnahme auf die Umgebung. Deshalb haben sie nun Diskussionen über das Projekt angestossen. (mai)

pd
Quelle: 
pd
Zaha Hadids-Stadion stösst bei japanischen Architekten auf wenig Begeisterung.