Tipp fürs Wochenende: Hundert Jahre Forschung in den Tiefen der Gewässer

Tipp fürs Wochenende: Hundert Jahre Forschung in den Tiefen der Gewässer

Gefäss: 

Das Hydrobiologische Laboratorium Kastanienbaum, das heute Teil des Wasserforschungsinstitutes ist, wird hundert Jahre alt. Es feiert dieses Wochenende seinen Geburtstag mit Tagen der offenen Türe, die Spannendes versprechen.

Damit die Tiefen des Vierwaldstättersees nicht unergründet sowie Algen, Fische und Wasser nicht unerforscht bleiben, gründete die Naturforschende Gesellschaft Luzern 1916 das Hydrobiologische Laboratorium Kastanienbaum. Obwohl es damals in der Luzern noch keine Universität gab, hat die in Kastanienbaum betriebene hydrobiologische Forschung viel zum Verständnis der Gewässer sowie ihrer Verschmutzung und den damit verbundenen Gegenmassnahmen beigetragen. Dies, weil dort Wissenschaftler und Experten aus der Praxis zusammenarbeiteten. So waren in den Anfängen immer wieder Kantonschemiker und andere Gewässerfachleute am Institut tätig oder nutzten dessen Infrastruktur für Studien. Später verbrachten hier Luzerner Mittelschulklassen ihre Biologie-Fachwochen und lange bildeten sich in Kastanienbaum Biologielehrer weiter. Mittlerweile ist aus das einst kleine, hauptsächlich ehrenamtlich betriebene Labor zum Kompetenzzentrum für Ökologie, Evolution und Biogeochemie (CEEB) geworden, an dem heute rund hundert Forscher aus aller Welt arbeiten. Das CEEB ist heute auch Teil der Eawag, sie hatte es oder vielmehr das Hydrobiologische Laboratorium 1960 übernommen.

Kommendes Wochenende (18. Und 19. Juni) feiert die Institution ihren hundertsten Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür, der viel Spannendes verspricht. So kann man an 20 Informationspunkten den Geheimnissen der Wasserwelt auf den Grund gehen; unter anderem auf einem Forschungsfloss auf dem See. Laut Mitteilung der Eawag eignet sich der Anlass auch für Familien mit Kindern. (mai/mgt)

Weitere Informationen: www.eawag.ch