Tessins Baugewerbe wehrt sich gegen unlauteren Wettbewerb

Tessins Baugewerbe wehrt sich gegen unlauteren Wettbewerb

Gefäss: 

Mit einem Werbespot und politischen Vorstössen will sich das Tessiner Baugewerbe verstärkt gegen unlauteren Wettbewerb zur Wehr setzen. Im Visier haben sie dabei vor allem Auftragnehmer aus Italien.

Sowohl entsendete als auch selbstständige Arbeiter würden die Vorgaben der Gesamtarbeitsverträge der Branche ignorieren und so die Preise drücken, sagten Vertreter von Handelskammer und weiteren Wirtschaftsverbänden der Baubranche heute Mittwoch an einer Medienkonferenz. Sie wollen die Bevölkerung über dieses Problem verstärkt aufklären: Mit einem Fernsehspot rufen sie Firmen und Private dazu auf, Aufträge vorzugsweise an Handwerksbetriebe aus dem Kanton statt an Betriebe aus Italien zu vergeben. Der Grund: Entsendete und selbstständige Arbeiter, mit Arbeitseinsätzen unter drei Monaten, würden im Tessin weder Steuern noch Sozialabgaben zahlen.

Zugang zum Markt erschweren

Hinter der Kampagne stehen die Tessiner Handelskammer, der Tessiner Baumeisterverband sowie zwei weitere Tessiner Verbände des Baugewerbes (UAE und AIC). Sie planen auch auf politischer Ebene aktiv werden: Laut Vittorino Anastasia von der Associazione interprofessionale di controllo haben sie in einem Brief an den Bundesrat bereits gefordert, selbstständigen und entsendeten Arbeitern aus dem Ausland den Zugang zum Schweizer Markt zu erschweren. - Die Unione Associazione dell'Edilizia (UAE) will zudem erreichen, dass Firmen und Privatpersonen, die an italienische Handwerker Aufträge vergeben, auf öffentlich einsehbaren Listen geführt werden. Dieses Anliegen will die UAE zudem in den Grossen Rat bringen.
 
Im Jahr 2013 hätten selbstständige und entsendete Arbeiter im Tessin insgesamt fast 200'000 Arbeitstage ausgeführt, teilten die Verbände mit. Das entspreche rund 1000 Arbeitsplätzen und etwa 7 Prozent (180 Millionen Franken) des Gesamtumsatzes der Branche. Grenzgänger mit Festanstellung im Tessin zählen nicht zu dieser Kategorie. (mai/sda)