Tennis in schwindelerregender Höhe

Tennis in schwindelerregender Höhe

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: flickr.com, Brett Jordan, CC

Ein 125 Meter hohes Wohnhochhaus mit Tennisplätzen auf dem Dach soll die Roche-Neubauten in Basel ergänzen: Das schlagen die Juso vor.

Quelle: 
flickr.com, Brett Jordan, CC
Der Tennisplatz auf dem Hotel Burj Al Arab in Dubai

Der Pharmagigant Roche schmiedet in Basel grosse Baupläne. Mit dem 178 Meter hohen Roche-Turm sind seine Ausbaubedürfnisse noch längst nicht gedeckt. Bis 2023 sollen rund zehn weitere Neubauten hinzukommen – ein Turm mit einer Höhe von 205 Metern. Rund 3000 Arbeitsplätze sollen auf dem Firmenareal entstehen.

Damit nimmt der Druck auf den ohnehin belasteten Wohnungsmarkt zu. Wo sollen die Roche-Angestellten wohnen? In einem weiteren Hochhaus, schlagen die Juso Basel-Stadt vor. Auf einer Parzelle im Kantonsbesitz, wo sich heute ein Tennisplatz befindet, soll ein 125 Meter hohes Hochhaus mit 600 Wohnungen für rund 1000 Bewohner gebaut werden.

„Die Tennisplätze werden neu mit grandiosem Blick auf die Stadt und die Roche-Bauten auf dem Hochhausdach angeordnet“, erklärt Lukas Gruntz, Architekt und Mitglied der Juso Basel-Stadt. „Es handelt sich um die qualitative Aufwertung der Grünanlage, finanziert mit Mitteln der Mehrwertabgabe.“ Mit den Mitteln der vertikalen baulichen Verdichtung werde das Wohnhochhaus ganz im Sinne einer hochwertigen und stadtverträglichen Entwicklung das städtebauliche Ensemble der Roche-Bauten stärken.

Ein Rooftop-Tennisplatz wurde bereits auf dem Dach des Luxushotels Burj Al Arab in Dubai gebaut. In über 200 Metern Höhe wurde dort ein 415 Quadratmeter grosser Rasenplatz seitlich an das 321 Meter hohe Gebäude angeheftet, um die die Dubai Open 2005 zu promoten. Roger Federer und Andre Agassi lieferten sich damals ein Probespiel in schwindelerregender Höhe.

Ob der Juso-Vorschlag jemals Wirklichkeit wird, ist gegenwärtig noch offen. Basel wäre jedenfalls um eine Touristenattraktion reicher. (stg)