Tanzhaus wird wieder aufgebaut

Tanzhaus wird wieder aufgebaut

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Das 2012 niedergebrannte Tanzhaus in Zürich-Wipkingen soll wieder aufgebaut werden. Der Stadtrat bewilligt einen Projektierungskredit von rund 1,3 Millionen Franken. Den Zuschlag erhielt ein Projekt des Büros Barozzi/Veiga in Chur.

Wie der Zürcher Stadtrat in einer Mitteilung schreibt, überzeugte das Projekt des Büros Barozzi/Veiga in Chur die Jury am meisten. Der Vorschlag gehe „sensibel auf das denkmalgeschützte Gebäudeensemble und die Topografie am Limmatufer ein und verbindet mit einem arkadenartigen, den Tanzräumen vorgelagerten Foyerraum Altes und Neues am besten“. Im Ersatzneubau werden rund 300 Quadratmeter zusätzliche Geschossfläche zur Verfügung stehen. Wie es in der Mitteilung heisst, soll die Fläche flexibel genutzt werden können. Der Stadtrat schätzt die Baukosten auf 11,3 Millionen Franken, dies bei einer Kostengenauigkeit von plus/minus 25 Prozent. Die Gebäudeversicherung übernimmt 3,5 Millionen Franken. Der Stadtrat wird dem Gemeinderat im ersten Quartal des nächsten Jahres einen Objektkredit beantragen. Geplant ist, den neuen Bau im Herbst 2018 zu beziehen.

Ein Funkensprung?

Der Brand ereignete sich vor zwei Jahren, im Oktober 2012. Die Liegenschaft Wasserwerkstrasse 127a brannte damals bis auf Teile der Grundmauern nieder. Davor wurde das Gebäude je zur Hälfte von der Schweizerischen Textilfachschule und vom Tanzhaus genutzt. Die Ursache des Feuers war laut Stadtrat vermutlich ein Funkensprung während Sanierungsarbeiten am Dach. (mt)