Swiss Tunnel Congress: In den tiefen Grund hinab

Swiss Tunnel Congress: In den tiefen Grund hinab

Gefäss: 

Er dürfte einen festen Platz in der Agenda der Tunnelbauer haben: der "Swiss Tunnel Congress", der alljährlich stattfindet. Heuer geht es neben dem Gotthardbasistunnel um weitere spannende nationale Projekte, wie das Tiefenlager für Radioaktive Abfälle.

Auch dieses Jahr hat die Veranstalterin, die Fachgruppe für Untertagebau, ein interessantes Programm zusammengestellt. Der Kongress findet im Kunst- und Kongresszentrum Luzern statt und gliedert sich in drei Teile: Eröffnet wird er mit dem Swiss Tunnel Colloquium (15. Juni). Dieses Jahr ist es der Sicherheit im Zusammenhang mit Feuer in Bahn- und Strassentunnels gewidmet. Referenten von Bewilligungsbehörden, Bauherrschaften sowie aus der Planung und Industrie und von Rettungsorganisationen gehen auf Fragen rund um das Thema ein. Behandelt werden dabei unter anderem die Ereignislüftung in Strassen- und Bahntunnels sowie die optimalen Voraussetzungen, welche Rettungskräfte und flüchtende Personen brauchen.

An der Tagung selbst (16. Juni)  geht es um unterschiedlichste Tiefbauten: Neben nationalen Projekten wie dem Tiefenlager für radioaktive Abfälle, dem A9-Tunnel in Visp und dem Gotthardbasistunnel werden verschiedenste Bauwerke aus dem Ausland vorgestellt. Thema sind hier unter anderem das neue ÖV-Verkehrsnetz «Grand Paris», die erste Metro von Panama und ein peruanisches Wasserkraftprojekt in schwierigem geologischem Grund.

Den Abschluss bilden auch dieses Jahr Exkursionen (17. Juni) zu Tiefbaustellen. Die Teilnehmer können zwischen einem Besuch des Ceneri-Basistunnels, des Belchentunnels und den A9-Baustellen in Visp wählen. Ebenfalls auf der Liste das Schlosssparking in Thun. (mai)

Weitere Informationen: www.swisstunnel.ch