Strom aus Splügen

Strom aus Splügen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Der Energiekonzern Alpiq hat für die Kraftwerk Tambobach AG von der Bündner Regierung die Konzession erhalten. Geplant ist der Bau eines Kleinwasserkraftwerks.
zvg
Quelle: 
zvg
Auch in Splügen denkbar: Wasserkraft soll dort auch genutzt werden.
 
Nun ist Klar: Splügen erhält ein neues Kleinwasserkraftwerk. Bereits 2009 erteilte die Gemeinde der Gesellschaft Kraftwerk Tambobach AG die Konzession für den Bau. Bevor mit den Bauarbeiten aber begonnen werden konnte, musste aber auch der Kanton sein Einverständnis geben. Dies ist nun geschehen, wie aus einer Mitteilung der Alpiq hervorgeht. Der Energiekonzern ist mit 70 Prozent an der Gesellschaft Kraftwerk Tambobach AG beteiligt. Die anderen 30 Prozent gehören der Gemeinde Splügen. Einsprachen gegen das Projekt am Hinterrhein habe es keine gegeben. Läuft alles nach Plan, beginnen die Bauarbeiten im Frühjahr 2011.

Strom aus erneuerbarer Energie

Das vom Ingenieurbüro Entegra Wasserkraft AG ausgearbeitete Projekt sieht eine Wasserfassung am Tambobach in 1890 Metern über Meer vor. Eine fast zwei Kilometer lange, unter der Erde verlegte Druckleitung wird einen Teil des Wassers von dort ins Tal führen. Nahe der Nationalstrasse A13 auf 1475 Metern über Meer ist eine Kraftwerkzentrale mit einer Leistung von 1,8 Megawatt geplant. Nachdem das Wasser dort turbiniert wird fliesst es in den Hinterrhein. Das Kleinwasserkraftwerk in der Gemeinde Splügen wird Strom aus erneuerbarer Energie für rund 1400 Haushalte liefern. Der Strom wird ins lokale Netz eingespeist. (ffi/mgt)