Stolz auf Holz

Stolz auf Holz

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Freddy Krueger
Heute Montag startete die neue Kampagne des Bundesamts für Umwelt (Bafu)  „Stolz auf Schweizer Holz“. Sie soll dazu beitragen, dass Holz aus Schweizer Wäldern konsequent, aber nachhaltig genutzt wird.
Freddy Krueger
Quelle: 
Freddy Krueger
Der Bund will, dass Holz aus Schweizer Wäldern konsequent, aber nachhaltig genutzt wird.
 
In den Schweizer Wäldern wächst jährlich mehr Holz nach als geerntet wird. Zudem werden die Wälder naturnah bewirtschaftet. Aus diesen Gründen darf der einheimische Rohstoff Holz stärker als bisher genutzt werden. Allerdings weiss das die Bevölkerung nicht. Sie verbindet die Situation mit Bildern von kahlgeschlagenen Tropenwäldern, Raubbau und Plünderung. In der Schweiz ist der Wald dank des Waldgesetztes aber geschützt – herausholen dürfen die Forstbetriebe in der Summe nicht mehr als nachwächst. Als Folge der Energiewende sowie von Trends im Hochbau (2000-Watt-Gesellschaft, klimafreundliches Bauen) ist künftig mit einer steigenden Holznachfrage zu rechnen. Um die Bevölkerung zu beruhigen, dass kein Raubbau stattfindet, hat das Bundesamt für Umwelt (Bafu) in Abstimmung mit den Partnern aus der Wald- und Holzbranche die Kampagne «Stolz auf Schweizer Holz» lanciert. Mit TV-Spots, Plakaten und auch einer Facebook-Seite soll die Akzeptanz für eine intensivierte Holznutzung verbessert werden.
 

Mehr als nur schön

In zweiter Linie weist die Kampagne auf den Zusatznutzen hin, den Wald- und Holzwirtschaft haben. Dazu gehört insbesondere der Klimaschutz. Der Schweizer Wald bindet mehr Kohlenstoff als er freisetzt. Wird Holz geerntet und beispielsweise verbaut, hat dies gleich zwei positive Klima-Effekte: Erstens bleibt der Kohlenstoff im Bauteil auf Jahrzehnte hinaus gespeichert, zweitens entsteht Platz für den Jungwuchs, der wiederum Kohlenstoff speichert.
 
Die Kampagne startet am 31. Oktober mit TV-Spots in allen drei Landessprachen. Im Februar 2012 folgt ein Plakataushang mit Aussagen zur Holzverwendung und zu den Zusatznutzen, die dabei entstehen. Für die beginnende Holzernte im Wald stellt der Aktionsplan Holz ein Set mit wetterfesten Infotafeln, Flyern sowie eine Schablone zur Verfügung, mit der sich am Ort von Holzschlägen Bäume und Holzstapel kennzeichnen lassen. (ffi/mgt)