Stollenbau der Superlative in Winterthur

Stollenbau der Superlative in Winterthur

Gefäss: 

Das Stadtwerk Winterthur baut zurzeit einen der längsten Stollen der Schweiz, die bisher im Mikrotunnelingverfahren erstellt worden sind. Er verbindet das Sulzerareal Stadtmitte mit dem städtischen Fernwärmenetz und verläuft mitten durch Winterthur.

Das Sulzerareal soll ab Herbst 2015 mit umweltfreundlicher Abwärme versorgt werden. Dazu wird das Areal über den sich zurzeit im Bau befindlichen Heiligbergstollens an das Fernwärmenetz angeschlossen. Mit einer Länge von insgesamt 1060 Metern  handelt es sich hierbei um einen der längsten Versorgungsstollen der Schweiz, der jemals im Mikrotunnelingverfahren gebohrt worden ist. Der Stollen mit einem Durchmesser von knapp drei Metern soll  die grossen Fernwärmeleitungen aufnehmen. Mit dem Mikrotunnelingverfahren reduzieren sich neben den baulich bedingten Beeinträchtigungen auch die Kosten um rund 15 Prozent gegenüber einer offenen Verlegung der Leitungen.

Die Bauarbeiten schreiten laut Stadt gut voran. Der Durchstich am Zielschacht auf der Höhe Tösstalstrasse 20 ist für Anfang September vorgesehen. (mai/mgt)