Stahlhart wie Bambus

Stahlhart wie Bambus

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: ExpatBob/flickr
In der Überzeugung, dass Bambus der „pflanzliche Stahl“ der Zukunft ist, haben Umweltschützer und Wissenschaftler in Panama das Zentralamerikanische Bambus-Netzwerk gegründet. Sie wollen in Mittelamerika den Bambus als Wunderwaffe gegen das Abholzen der Wälder und den Klimawandel einsetzen.
 
ExpatBob/flickr
Quelle: 
ExpatBob/flickr
Widerstandsfähig und dick: der Guada-Bambus.
 
Das Netzwerk will den Anbau der Pflanzen verstärkt fördern, damit sie für den Bau umweltfreundlicher und erdbebensicherer Häuser verwendet werden können. Die Artenvielfalt des Bambus ist gross, weltweit existieren rund 1400 verschiedene Arten. Alleine in Lateinamerika gibt deren 600. Laut dem panamaischen Forscher Rolando Sánchez Diez zählen davon 40 Arten zur wirtschaftlich nutzbaren „Guadua“–Gattung. Sie kommt vor allem in Kolumbien, Ecuador sowie Venezuela vor und gilt als eine der dicksten und härtesten Bambussorten überhaupt. Zudem ist sie relativ resistent gegen bilogische Schädlinge. (mai/mgt)
 
Mehr zum Guadua-Bambus auf www.wikipedia.ch