Ständerat dampft Geothermie auf zwei Bereiche ein

Ständerat dampft Geothermie auf zwei Bereiche ein

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Richard Bartz / wikimedia CC
Geothermie bleibt ein heisses Thema in der Schweiz. Am Donnerstag hat nach dem Nationalrat auch der Ständerat einer Motion für einen Aktionsplan zur Förderung dieser Energieform zugestimmt.

Der Bundesrat hat nun einen Plan ausarbeiten, den der Ständerat auf zwei wesentliche Bereiche eindampfte: zum Einen Exploration und Erforschung von Standorten mit Bohrungen und seismischen Messungen, zum Anderen allgemeine, nationale Richtlinien für tiefengeothermische Energieprojekte, wozu natürlich auch die Überwachung des Risikos induzierter Seismizität gehört. Damit stehe die Motion weiterhin im Einklang mit der Energiestrategie 2050, argumentierte die vorberatende Kommission.

Ein nationaler Richtplan zur Erfassung geeigneter Standorte für Tiefenbohrungen, wie ihn der Nationalrat forderte, würde kantonale Kompetenzen berühren und wurde deshalb vom Ständerat abgewiesen. Ebenso entfällt nach heutigem Entscheid die Forderung nach Planung und Bau von Pilot- und Demokraftwerken. Begründung: Mit dem Pilot- und Demonstrationsprogramm des Bundesamtes für Energie bestehe bereits eine finanzielle Unterstützungsmöglichkeit für Pilotkraftwerke. Die Motion geht nun noch einmal an den Nationalrat.(tw)