Stadt Bern zahlt abgeblitzte Wettbewerbssieger aus

Stadt Bern zahlt abgeblitzte Wettbewerbssieger aus

Gefäss: 
Auf dem Berner Progr-Areal soll statt eines Gesundheitszentrums ein Kulturzentrum gebaut werden. Das hat der Berner Souverän entschieden. Für die Stadt Bern bedeutet dieser Entscheid Mehrkosten.
 
Kultur- statt Gesundheitszentrum: der plötzliche Sinneswandel der Berner zur Umgestaltung des Progr-Areals kostet die Stadt Bern 190'000 Franken. Auf diese Summe haben sich die Stadt und die Verfasser des nicht berücksichtigten Siegerprojekts geeinigt.
 
Mit diesem aussergerichtlichen Vergleich könne ein langwieriger Rechtsstreit verhindert werden, teilte die Stadt Bern am Dienstag mit. Mit der Vereinbarung zögen alle Parteien, darunter die Stadt und die Generalunternehmung Allreal, einen Schlussstrich unter diese Angelegenheit.
 
Die Stadt hatte seinerzeit für die Umgestaltung des Progr-Areals in der Innenstadt einen Wettbewerb lanciert und ein Siegerprojekt erkoren. Geplant war, aus dem alten Progymnasium am Waisenhausplatz ein Gesundheitszentrum zu machen. Als die Sache soweit aufgegleist war, meldete sich praktisch in letzter Minute ein Künstlerkollektiv mit eigenen Plänen für den Progr zu Wort. Das Stadtparlament ermöglichte trotz heftigem Widerstand der Bürgerlichen eine Variantenabstimmung. Diese entschieden die Künstler im Mai 2009 mit einem Ja- Stimmenanteil von 66 Prozent für sich.
 
Vielen stiess indessen sauer auf, dass die Stadt im laufenden Spiel die Regeln geändert hatte. So monierte etwa die Präsidentenkonferenz bernischer Bauplanungsfachverbände Verstösse gegen Grundsätze des Planungs- und Architekturwettbewerbs. Im Stadtparlament sprachen Bürgerliche gar von "Vetternwirtschaft" und "Zuständen wie in einer Bananenrepublik". Ganz besonders sahen sich die Wettbewerbssieger vor den Kopf gestossen und forderten Schadenersatz.
 
Die SVP und die Generalunternehmung Allreal prüften nach der Abstimmung rechtliche Schritte. Die SVP verzichtete schliesslich auf eine Abstimmungsbeschwerde. Allreal und die Stadt einigten sich nun aussergerichtlich. (sda)