SPS: Erfolgreich im Segment Leben und Wohnen im Alter

SPS: Erfolgreich im Segment Leben und Wohnen im Alter

Gefäss: 

Die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site (SPS) konnte im vergangenen Geschäftsjahr im Segment „Leben und Wohnen im Alter“ der Ertrag gegenüber dem Vorjahr auf 406.0 Millionen Franken signifikant steigern (+70.9%). Insbesondere durch die Eröffnung von vier neuen Wohn- und Pflegezentren verdoppelte sich mit 15.2 Millionen Franken (Vorjahr 8.2 Mio. Fr.) der Ergebnisbeitrag zur Gruppe beinahe, wie SPS heute in einem Communiqué mitteilt. Auf Konzernstufe reduzierte sich die Leerstandsquote auf 6.1 Prozent (Vorjahr 6.7%).

Foto: SPS

Der Betriebsertrag stieg insgesamt um 5,5 Prozent auf 1,0495 Milliarden Franken, während der Betriebsgewinn (EBIT) auf knapp 459.8 Millionen Franken zurückging, wie es weiter heisst. Grund für den Rückgang ist der Verkauf von Stockwerkeigentum, aus dem im Vorjahr noch ein Sondergewinn von 105,1 Millionen Franken resultierte. Unter dem Strich sank der Reingewinn um 12,4 Prozent auf 311,2 Millionen Franken. Ohne Neubewertungen und latente Steuern wäre der Reingewinn um 1,4 Prozent auf 284,8 Millionen Franken gestiegen, hiess es weiter. Mit den Zahlen hat die Gesellschaft die Gewinnerwartungen der Analysten übertroffen.

Fokus auf Projektentwicklung, Umnutzung, Modernisierung

Die Leerstandsquote solle weiter gesenkt werden mit einem Ziel für das laufende Jahr von 5.5 bis 6.0 Prozent. Das Geschäftsfeld Immobilien werde sich künftig noch stärker auf Projektentwicklungen, Umnutzungen und Modernisierungen des bestehenden Immobilienportfolios fokussieren. Gleichzeitig erlaube die solide Kapitalausstattung dem Unternehmen, sich auf dem Markt bietende Chancen für Zukäufe zu nutzen. Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet Swiss Prime Site sowohl im Ertrag wie auch im Betriebsgewinn vor Neubewertungen eine Steigerung gegenüber 2016, wie es weiter heisst.

Neuer CEO, neuer Standard

Peter Lehmann, bisher Chief Investment Officer der Gruppe, wird laut Mitteilung neuer CEO der Swiss Prime Site Immobilien AG. Per Anfang 2017 wird Swiss Prime Site neu nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER rapportieren. Die Umstellung werde die Transparenz der Berichterstattung erhöhen und nahe an den bisher angewandten International Financial Reporting Standards (IFRS) erfolgen. Zudem wird laut Mitteilung Swiss Prime Site neu nur noch halbjährlich über die erreichten Resultate berichten.

Die Aktien der Swiss Prime AG geben am frühen Nachmittag im Handel leicht nach auf (-0,57 %) auf 86.85 Franken. (sda/sts)