Spektakuläres Gezeitenkraftwerk bei Wales

Spektakuläres Gezeitenkraftwerk bei Wales

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Vor der Küste des walisischen Swansea soll dereinst eine Riesenauster aufs Meer locken. Das ist die Idee der britischen Juice Architects, die das Besucherzentrum für das geplante Gezeitenkraftwerk konzipiert haben.

Es besteht aus verschiedenen geschwungenen Betonschalen, die sich überlappen und deren Oberfläche an Muscheln erinnert. Die „Muschel“ ist Teil einer künstlichen, rund elf Quadratkilometer umfassenden Lagune. Sie soll aus einem knapp zehn Kilometer langen, begehbaren Wall aus Sandsäcken oder vielmehr aua sogenannten Geotubes und Steinen bestehen, der bei Flut rund dreieinhalb Meter aus dem Wasser ragt. An der Spitze der Lagune ist ein Turbinengehäuse aus Beton mit 26 Turbinen vorgesehen: Strömt bei Flut Wasser in die Lagune und bei Ebbe wieder zurück, treiben diese Bewegungen die Turbinen an.

Laut der Tidal Lagoon (Swansea Bay) plc sollen so jährlich 400 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt und 70 Prozent des Strombedarfs der Küstenregion gedeckt werden. Es wird mit Baukosten zwischen 750 und 850 Millionen Pfund gerechnet. Läuft alles nach Plan, geht das Gezeitenkraftwerk 2017 in Betrieb. (mai)

Film zum Projekt (englisch).