Spatenstich für neues Rechenzentrum

Spatenstich für neues Rechenzentrum

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Der Spatenstich zum Bau des neuen Rechenzentrums der Stadt Zürich ist heute Dienstag erfolgt. Das 140-Millionen-Projekt auf dem ehemaligen Siemens-Areal in Albisrieden soll im Herbst 2012 bezugsbereit sein.
zvg
Quelle: 
zvg
Das neue Rechenzentrum soll 370 Arbeitsplätze umfassen.
 
Das neue Zentrum sei "wichtig und dringend nötig", wird Hochbauvorsteherin Kathrin Martelli in einer Mitteilung der Stadt zitiert. Zudem lege man einen soliden Grundstein für eine kostengünstige IT-Versorgung der Stadtverwaltung, sagte gemäss Communiqué Finanzvorstand Martin Vollenwyder. Das neue Rechenzentrum von Organisation und Informatik (OIZ) sorgt für grössere Kapazitäten sowie für bessere Betriebsabläufe und eine höhere Sicherheit im IT-Bereich. Dem Kredit von 139,4 Millionen Franken hat das Zürcher Stimmvolk letzten September mit gut 75 Prozent zugestimmt.

Computer sorgen für Wärme

Zwei auf dem Areal bereits bestehende Gebäude werden entsprechend den Bedürfnissen der OIZ umgebaut und mit einem neuen Zwischenbau im Minergie-Eco-Standard ergänzt. Der bestehende Annexbau wird abgebrochen. Das Rechentrum der OIZ verfügt ab Herbst 2012 über insgesamt 14'800 Quadratmeter Nutzfläche für das Rechenzentrum aber auch für Büros und Schulungsräume. Insgesamt sollen hier 370 Arbeitsplätze unterkommen.
Die Sicherheitsstandards (u.a. Hochwasserschutz) seien hoch, die Energieeffizienz ebenfalls, heisst es in der Pressemitteilung der Stadt weiter. Mit der Abwärme der Computer können die OIZ-Räume geheizt werden.
Die Altlasten aus einer über 100-jährigen Industrietätigkeit mauf dem Siemens-Areal werden nachhaltig entsorgt. Im November wurde der Rückbau der Haustechnik in den Gebäuden aufgenommen. Nun startet der Abbruch des bestehenden Zwischenbaus, der bis im März 2010 dauert. Als Architekten zeichnen die Von Ballmoos Krucker Architekten aus Zürich verantwortlich.
 
Damit ein zeitgemässer Zwei-Center-Betrieb sicher gestellt werden kann, ist ein zweites Rechenzentrum auf dem dem Gelände von Entsorgung und Recycling der Stadt Zürich im Hagenholz geplant. Läuft alles nach Plan, wird dem Stimmvolk kommenden Juni das Projekt vorgelegt. (sda/mai)