Spatenstich für Albulatunnel der RhB

Spatenstich für Albulatunnel der RhB

Gefäss: 

Heute fand der Spatenstich zum neuen Albulatunnel der Rhätischen Bahn statt. Das 345 Millionen Franken schwere Projekt soll 2020 in Betrieb gehen. Es ersetzt den alten Tunnel, der bis 2021 zum Sicherheitstunnel umgebaut wird.

Der Albulatunnel zwischen Preda und Spinas ist Teil der Albulastrecke der Rhätischen Bahn (RhB), die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Vor 111 Jahren eröffnet, ist er mittlerweile stark sanierungsbedürftig. Mehr als die Hälfte der knapp sechs Kilometer langen Tunnelröhre müsste wegen ihres schlechten Zustandes erneuert werden. Weil eine Sanierung aber fast ebenso viel kostet wie ein Neubau und weil mit einem neuen Tunnel ein wesentliches höheres Sicherheitsniveau erreicht werden kann, wird er nun ersetzt. Heute fand der Spatenstich für das anspruchsvolle Bauvorhaben statt.

Anspruchsvoll ist es etwa deshalb, weil die RhB wegen des Welterbestatus der Strecke bei der Planung eng mit der Denkmalpflege von Bund und Kanton zusammen gearbeitet hat. Dabei ging es laut RhB um sämtliche Änderungen des Erscheinungsbildes von Geländegestaltung und Anlagen. Sie wurden in einem Masterplan festgehalten. - Zudem wird, weil die Passstrasse nur begrenzt mit dem Bauverkehr belastet werden kann, die Baustelle mehrheitlich per Bahn erschlossen. Dazu  wird am Nord- und Südportal jeweils ein Baubahnhof eingerichtet.

Die eigentlichen Bauarbeiten am neuen Tunnel starten allerdings erst 2015. Zuvor müssen neben nicht die Baubahnhöfe errichtet werden, sondern auch eine Kippstelle geschaffen, Werkleitungen umgelegt und Gebäudeverschiebungen vorgenommen werden. (mai)