Sonnige Siedlung

Sonnige Siedlung

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
In Regensdorf ist eine Gruppe von Reihenhäusern entstanden, die ohne fossile Energie auskommen. Zudem wurden beim Bau gesundheitliche Aspekte berücksichtigt.
zvg
Quelle: 
zvg
Die Holzbauweise erfüllt hohe gesundheitliche und bauökologische Anforderungen.
 
Die Häuser im Regensdorfer Ortsteil Watt brauchen null Energie und bieten viel Komfort. Sieben Reiheneinfamilienhäuser, acht Maisonette- und vier Geschosswohnungen aus der Feder des Architekturbüros Kämpfen wurde soeben fertiggestellt. Die Bauten erfüllt die strengen Anforderungen des Minergie-P-Eco-Labels. Das heisst in diesem Fall, sie kommen ohne fossile Energien wie Erdöl oder Erdgas aus. Und sämtliche Baustoffe wurden nach ökologischen und baubiologischen Kriterien geprüft. In den Gebäuden steckt viel Technik: Photovoltaikpaneele auf den Dächern, diskret untergebrachte Sonnenkollektoren und eine Erdsonden-Wärmepumpe erzeugen im Sommer mehr als genug Energie für den Betrieb. Das Elektrizitätswerk kauft allfälligen Energieüberschuss ein und liefert dafür an kalten Tagen die notwendige Ergänzungsenergie.
 
Das Zürcher Architekturbüro Kämpfen hat das Grundstück aufgrund seiner Eigenarten erworben. Darauf konnten die Wohneinheiten direkt gegen Süden gebaut werden. Eine wichtige Voraussetzung in der sogenannten Solararchitektur, nach der Sunny Watt gebaut wurde. Damit möglichst viel Sonnenlicht genutzt werden kann, wurden die vorderen Häuser tiefer gebaut als die hintere viergeschossige Wohnzeile.

Gutes Wohnklima, auch für Allergiker

Die Konstruktion der Gebäudezeilen basiert auf einer Mischbauweise mit Douglasienholzfassade. Auch die Wände und Decken bestehen aus Holz. Auf Kunststoffe oder Leime wurde bewusst verzichet, um ein gesundes Raumklima zu garantieren. Nicht zuletzt dank der Komfort-Lüftung sind die Wohneinheiten auch speziell für Allergiker geeignet.
 
Fast alle Häuser und Wohnungen sind verkauft, freut sich das Architekturbüro Kämpfen, das gleichzeitig Bauherr von Sunny Watt ist. Für Beat Kämpfen ist klar: Würden alle Wohnungen und Häuser nach dieser Bauweise konzipiert, wären wir schon fast in der 2000-Watt-Gesellschaft angekommen. (ka)