Solar Decathlon: Schweiz auf Rang 5

Solar Decathlon: Schweiz auf Rang 5

Gefäss: 

Nach jahrelangem Tüften, Bauen und Bangen steht der Sieger nun fest: Die Italiener haben den diesjährigen Solar Decathlon Europe in Versailles gewonnen. Die Schweizer belegen den fünften Platz.

Das Schweizer Team war ehrgeizig, hatte an der HSLU anderthalb Jahre am bestmöglichen Stadthaus der Zukunft getüftelt, das architektonisch und technisch verblüffen sollte. Eine interdisziplinäre Dozentenschar hatte die jungen Forscher beraten, korrigiert und ermuntert. Entstanden ist ein Haus mit gemeinsamen und privaten Räumen, dessen überschüssige Energie zurück ins Netz und in andere Häuser gespiesen beziehungsweise in Batterien gespeichert wird. Dann war die erste Hürde geschafft, mit dem Projekt «your+» wurden die Schweizer zum internationalen «Solar-Decathlon Europe» in Versailles eingeladen. Auch der Transport, Aufbau des Gebäudes und die Bauabnahme klappten wie am Schnürchen. Und nun das: Die Schweiz hat nur den 5. Rang erreicht. Im Hinblick auf den Ehrgeiz und das Engagement des Teams ist klar: Man hätte sich mehr erhofft. Dass die Wettbewerbsregeln kurzfristig geändert wurden, ist zwar Pech, ändert jedoch nichts daran, dass die Gebäude anderer europäischer Universitäten in den Disziplinen Architektur, Technik, Konstruktion, Dichte, Mobilität, Alltagstauglichkeit, gesellschaftliche Akzeptanz und Marktfähigkeit besser abgeschnitten haben. Grosser Sieger ist ein Team aus Rom, das mit seinem Projekt «RhOME for DenCity» ganz gross abgeräumt hat. (cet)