So sieht das Basler Ozeanium aus

So sieht das Basler Ozeanium aus

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
 Nun steht fest, wie das künftige Zuhause von Krake und Co. im Basler Zoo aussieht: Den internationalen Architekturwettbewerb für das Ozeanium gewannen die Boltshauser Architekten aus Zürich mit ihrem Vorschlag „Seacliff“. Er überzeugte die Jury vor allem wegen der zurückhaltenden Architektur und wegen des kompakten oberirdischen Bauvolumens.
 
 
 „Die eingereichten Arbeiten haben insgesamt ein sehr hohes Niveau und haben eine grosse Bandbreite interessanter Lösungsvorschläge für die Aufgabe und den Ort hervorgebracht“, erklärt Jurymitglied und Basler Kantonsbaumeister Fritz Schumacher. Die „ausgewählte Architektursprache“ des Siegerprojekts ‚Seacliff‘ entspreche am ehesten dem angestrebten Erscheinungsbild des Zoo Basel in der Öffentlichkeit. „Es besetzt den Ort an der Heuwaage mit einem - im Vergleich zu den anderen Wettbewerbsarbeiten - kleineren oberirdischen Bauvolumen und bietet damit auch städtebaulich die beste Lösung“. Auch die Fassade aus Lehm und Trasskalk sowie die Art und Weise, wie der vorhandene Platz ausgenutzt wird, sprachen die Jury an. „Das Ozeanium wird die Orte Steinenvorstadt, Heuwaage, Nachtigallenwäldeli und Zoo optimal miteinander verbinden“, lobt Zoodirektor Olivier Pagan.
 
Mit ihrem Projekt setzten sich die Zürcher übrigens gegen die irakische Stararchitektin Zaha Hadid durch: Ihr Vorschlag war laut der Medienmitteilung des Zolli zwar von hoher Qualität gewesen, aber die Besuchergänge seien in weiten Teilen relativ eng gewsen und die dynamische Formensprache im Innern des Gebäudes wären in Konkurrenz zu den Aquarien getreten. An zweiter Stelle rangierte der Entwurf von HHF + Burckhardt Partner aus Basel, das mit neun Stockwerken in den Augen der Jury zu dominant war.
 
Kosten wird der Bau laut Pagan zwischen 60 und 80 Millionen Franken. Als nächstes wird nun ein Vorprojekt als Basis für einen Bebauungsplan erstellt, über den der Grosse Rat abstimmt. Läuft alles plangemäss starten die Bauarbeiten 2016. Und 2019 sollen die ersten Besucher in die Welt aus Korallenriffen, Haie und Riesenkraken „eintauchen“ können. (mai/mgt)
 
Ausstellung in der Messe Basel
Sämtliche Projekte des Architekturwettbewerbs werden vom 8. bis 16. Dezember 2012 in der Messe Basel ausgestellt. Die Ausstellung ist montags bis freitags jeweils von 16 bis 20 Uhr und samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am 7. Dezember um 17 Uhr findet eine öffentliche Vernissage statt. Die Ausstellung befindet sich im Erdgeschoss der Halle 3 unter dem Parkhaus.