Smiljan Radics Pavillon für die Serpentine Gallery

Smiljan Radics Pavillon für die Serpentine Gallery

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Smiljan Radic Studio

Wo letzten Sommer ein lichtdurchflutetes, luftiges Gebilde von Sou Foujimoto stand, wird nun ein an einen Dolmen erinnernder Pavillon aufgestellt. Heuer wurde der chilenische Architekt Smiljan Radic auserkoren, den temporären Pavillon der Londoner Serpentine Gallery zu entwerfen.

Damit reiht er sich in eine illustre Runde ein. Denn neben Foujimoto zeichneten schon Peter Zumthor, Zaha Hadid, Frank Ghery, Rem Koohlhaas oder Daniel Liebeskind für das kleine Bauwerk verantwortlich.

Bei seinem archaisch anmutenden Konstrukt hat Radic sich nur bei den Dachträgern für Stein entschieden. Das Dach selbst soll aus Fiberglas bestehen. Und weil das Material leicht durchscheinend ist, taucht es das Innere des Pavillons, wo ein Café untergebracht und Veranstaltungen stattfinden sollen, in eine sanftes Licht. Laut Radic wird das Dach zu schweben scheinen. Der Architekt, der noch nie in England gebaut hat, sieht seinen Pavillon in der Tradition der sogenannten Follies, kleine oft extravagante Zierbauten mit denen man zwischen dem  16. und 19. Jahrhundert Pärke und Gärten verschönerte.  (mai)