Smartphone wird zum 3D-Scanner

Smartphone wird zum 3D-Scanner

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Film
Smartphones sind auch 3D-Scanner: Wissenschaftler der ETH Zürich haben eine App entwickelt, die das Scannen von dreidimensionalen Objekten fast so einfach machen soll wie das Fotografieren. Anwendungen sehen sie überall dort, wo Visualisierungen zum Einsatz kommen.
 
 
 
(Film in Englisch)
 
3D-Scanning ermöglicht es, einen Gegenstand realitätsgetreu abzubilden und Daten über dessen Form und Erscheinung zu erfassen. Bisherige Verfahren sind meist sehr aufwendig, benötigen viel Hardware sowie eine hohe Rechenleistung und eignen sich deshalb nicht für spontane Aufnahmen. Die Wissenschaftler um Marc Pollefeys, Professor am Institut für Visual Computing  der ETH Zürich, haben nun eine effiziente Software entwickelt und diese für Smartphones optimiert. Mit ihr soll dreidimensionales Scannen fast so einfach sein, wie das fotografieren. Gestern haben Wissenschaftler haben die Demoversion der App gestern an der International Conference on Computer Vision in Sydney erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Mehr Interaktion dank Echtzeit-Feedback

Der Benutzer richtet – ähnlich wie beim Fotografieren –seine Smartphonekamera auf ein beliebiges Objekt. Anstatt auf den Auslöser zu tippen, bewegt er das Gerät über das Objekt hinweg, damit es laufend Bilder aufzeichnen kann. Bereits nach wenigen Aufzeichnungen erscheint auf dem Bildschirm ein 3D-Modell des auf diese Weise eingescannten Objekts. Solange der Benutzer seine Smartphone-Kamera über dieses hinweg bewegt, werden laufend zusätzliche Bilder aufgenommen, die das 3D-Modell kontinuierlich verbessern.
 
Auf dem Smartphone-Display kann der Benutzer jederzeit prüfen, ob Bildteile fehlen oder ungenügend sind und das Objekt aus zusätzlichen Blickwinkeln scannen. Dieses Echtzeit-Feedback ist nur möglich, weil die App die dreidimensionale Darstellung direkt auf dem Smartphone berechnet. „Das ist ein riesiger Vorteil gegenüber bisherigen Lösungen, welche die verschiedenen Bilder erst in der Cloud verarbeiten müssen, und das 3D-Modell erst einige Zeit nach der Aufnahme anzeigen können“, erklärt dazu Pollefeys. Für den Informatikprofessor sind die bisherigen Methoden mit der analogen Fotografie vergleichbar. „Bevor digitale Kameras entwickelt wurden, sah man das Resultat auch erst dann, wenn man das Foto entwickelt hatte.“

Effiziente Berechnungen für kleine Geräte

Weitere Vorteile einer mobilen Anwendung: 3D-Scans können mit dem Smartphone nicht nur überall und jederzeit gemacht werden. Mit den kleinen Geräten kann man Objekte auch einfach von verschiedenen Standpunkten aus abbilden. Zudem funktioniert die ETH-Technologie auch bei schlechten Lichtverhältnissen, wie in Museen oder Kirchen. So könnte künftig eine Besucherin im Museum eine Skulptur einscannen und sie später zu Hause detailliert betrachten und bearbeiten. Denkbar wäre auch, dass man das 3D-Modell in einer Cloud speichert und es von dort aus weiter verbessert.
 
Die Wissenschaftler setzten bei der Entwicklung der Software auf die herkömmlichen Sensoren, mit denen jedes Smartphone ausgestattet ist und benutzen neben der Kamera auch die vorhandenen Drehraten- und Beschleunigungssensoren. So konnten sie einen Scan-Prozess programmieren, der einfach und robust sowie intuitiv bedienbar ist. Sobald der 3D-Scan aktiviert ist, bestimmt das System aus den Bewegungen des Benutzers automatisch die richtigen Momente, in denen es die Bilder aufzeichnet. «Noch vor zwei Jahren hätte man eine solche Software nur auf grossen Computern laufen lassen können. Dass dies auf einem Smartphone funktioniert, wäre undenkbar gewesen», sagt Marc Pollefeys.

Verbesserte Interaktivität

Der mobile 3D-Scanner kann die absolute Grösse und die vertikale Ausrichtung eines Objekts ermitteln, was mit bisherigen 3D-Bildverfahren nicht möglich war. Dazu muss die App hunderttausende Bildpunkte rekonstruieren. Diese komplexen Berechnungen müssen jedoch so effizient ausgeführt werden, dass der Nutzer den aktuellen Stand des Scans unmittelbar auf dem Display sieht. Die ETH-Forschenden nutzten deshalb den Grafik-Co-Prozessor des Smartphones (GPU), um die Datenrekonstruktion zu beschleunigen.
 
Die Technologie erlaubt es auch, 3D-Modelle von Gesichtern zu erzeugen. Porträtbilder von Freunden und Familienangehörigen oder Profilbilder in sozialen Medien könnten so in Zukunft eine dritte Dimension erhalten. Anwendungen sehen die Wissenschaftler überall dort, wo Visualisierungen zum Einsatz kommen. Zudem können die 3D-Modelle auch mit einem 3D-Printer ausgedruckt werden.
 
Die App gibt es zurzeit erst als Demoversion, läuft aber auf fast allen gängigen Smartphones mit Android Betriebssystem. (pd/mai)
 
 
zvg
Quelle: 
Film
Screenshot