Slow Design in voller Blüte

Slow Design in voller Blüte

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Ein Baumhaus oder eine Laube? So klar ist es bei dem Kirschbaumpaviillon der Visiondivision-Architekten nicht, den sie zusammen mit Studenten des Mailänder Polytechnikums entworfen haben.
 
zvg
Quelle: 
zvg
In 60 Jahren ist es so weit: Der Pavillon ist "ausgewachsen".
 
Slow Food ist längst ein Begriff. Und mittlerweile hat der Gegentrend zu den schnellen Burgern von McDonalds und Co. auch auf andere Lebensbereiche übergegriffen. So geht es bei der Slow-Design-Bewegung wie beim Slow Food gdarum, nur das zu verwenden, was die Umgebung hergibt. Danach richtet sich auch das schwedische Büro Visiondivision mit einem aktuellen Projekt: Mit Studenten des Mailänder Polytechnikums konzipierten die Architekten einen zweistöckigen Pavillon aus zehn Kirschbäumen. Dieser wird nicht gebaut sondern gezogen.
 
Gedacht ist das extravagante «Pflanzwerk» als Rückzugsort auf dem Campus. Bis es seine endgültige Form erreicht hat, dürften 60 Jahre verstreichen. Damit wollen Architekten den Studenten die Geduld als Schlüssel zu gutem Design nahe bringen: «Üben wir bei diesem Projekt Geduld, lassen sich so Transport und Materialverbrauch reduzieren, in dem wir den Plfanzen helfen, entsprechend zu wachsen.» (mai)