Sika wächst stark und steigert Gewinn überproportional

Sika wächst stark und steigert Gewinn überproportional

Gefäss: 

Der Bauchemie- und Klebestoffhersteller Sika ist trotz der wirtschaftlichen Probleme vieler Länder auf einem steilen Wachstumskurs. Der Gewinn nahm sogar überproportional zu.

Unter dem Strich kletterte der Überschuss nach Steuern von Januar bis September um 21,2 Prozent auf 310,2 Mio. Franken, wie Sika am Donnerstag mitteilte. Analysten sprachen von einer eindrücklichen Gewinnentwicklung und einem guten Wachstum im dritten Quartal. Der Kurs der Sika-Aktie legte am Vormittag denn auch um 3,4 Prozent zu. Im dritten Quartal wuchs der Umsatz in Lokalwährungen um 11,7 Prozent. Für die ersten neun Monate 2014 resultiert damit eine Steigerung von 15,8 Prozent auf 4,174 Mrd. Franken. In der Konzernwährung Franken nahmen die Verkäufe im Quartal um 8,0 Prozent und in den ersten neun Monaten um 9,6 Prozent zu.

Sika habe das starke Wachstum fortgesetzt und trotz weltweit anspruchsvoller Marktbedingungen ein zweistelliges Umsatzwachstum und eine überproportionale Gewinnsteigerung erzielt, erklärte Konzernchef Jan Jenisch im Communiqué. Grundlage seien der beschleunigte Aufbau der Wachstumsmärkte, Investitionen in neue Fabriken, Akquisitionen sowie die Einführung neuer Produkte und die Leistung der Mitarbeiter. Sika nahm neue Fabriken in Brasilien, Indonesien, Indien und Serbien in Betrieb, in den USA wurde ein Werk für Betonzusatzstoffe und ein zusätzliches Mörtelwerk gebaut.

Dynamische Schwellenländer

Alle Regionen verzeichneten in den ersten neun Monaten 2014 zweistellige Verkaufssteigerungen in Lokalwährungen. In den Schwellenländern erzielte Sika ein Wachstum von 16,5 Prozent. Für das Gesamtjahr 2014 rechnet Jenisch unverändert mit einem Umsatzwachstum von 9 bis 11 Prozent in Lokalwährungen. Das Betriebsergebnis soll um 8 bis 12 Prozent steigen, bislang war eine stabile Margenentwicklung in Aussicht gestellt worden.

Währungsverschiebungen, die volatilen Rahmenbedingungen in vielen Märkten sowie positive Sondereffekte im Vorjahr stellten eine Herausforderung für das vierte Quartal dar, hiess es. Bei der Umsetzung der Ziele im Rahmen der "Strategie 2018" sei Sika aber auf Kurs. (sda)