Senioren bekommen doch noch ein Zentrum

Senioren bekommen doch noch ein Zentrum

Gefäss: 
 
Das Seniorenzentrum Bubenholz in Opfikon wird nun doch realisiert. Der Baubeginn sei auf den kommenden Januar festgelegt worden, teilte die Tertianum AG am Montag mit. Sie wird das Zentrum auf privatwirtschaftlicher Basis führen.
 
Das Projekt sieht 59 Alterswohnungen mit Serviceleistungen, einen Pflegetrakt mit 43 Betten für Langzeitpflege sowie ein öffentliches Bistro mit einem Mehrzwecksaal vor. Die Serviceleistungen in den Alterswohnungen können mehrheitlich à la carte bezogen werden, wie es in der Mitteilung heisst. Ursprünglich hatten die Stadt Opfikon und die auf Planung und Betrieb von Seniorenresidenzen spezialisierte Tertianum das Zentrum bereits 2010 realisieren wollen. Sämtliche Vorarbeiten bis zum Spatenstich waren bereits abgeschlossen. Doch dann wurde das Projekt gestoppt.
 
 
Ungewissheiten ausgeräumt
 
Stolpersteine waren das revidierte Krankenversicherungsgesetz und die neue Pflegefinanzierung. Es war ungewiss, ob die Pflegebetten jemals auf die Pflegeheimliste kommen würden. Diese Unsicherheiten seien nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ausgeräumt worden, schreibt Tertianum. Realisiert wird das Seniorenzentrum Bubenholz nach dem Modell Public Private Partnership (PPP). Die Stadt Opfikon und die Tertianum hätten in den letzten Monaten intensiv an einer Neuauflage des Projekts gearbeitet, heisst es in der Mitteilung. Die Genugtuung sei nun auf beiden Seiten gross, dass dieses für die Stadt Opfikon und die Region Glattal wichtige Projekt realisiert werden könne. Der Bezug ist für 2015 geplant. (sda)