Sechseläutenplatz: Zürcher Platte eingeweiht

Sechseläutenplatz: Zürcher Platte eingeweiht

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: wikimedia CC
Mit dem ersten Inbetriebsetzen des Wasserspiels weihte Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) am Dienstagabend den umgestalteten Sechseläutenplatz ein. Das Ergebnis stört weder Auge noch Verkehr.

Zwischen Bellevue und Opernhaus ist eine rund 16'000 Quadratmeter grosse, graue Ebene aus Bündner Naturstein entstanden. Attraktiv machen sollen den Platz die wenigen Bauminseln mit Kiesbelag, Bänke, Stühle und das Wasserspiel, das dem "Springbrunnen" auf dem Bundesplatz in Bern nachempfunden ist.

Daran, dass die Gegend um den heutigen Sechseläuteplatz bereits vor 5000 Jahren ein Siedlungsgebiet war, erinnern heute eine unterirdische, archäologische Ausstellung im Parkhaus Opéra. Und all die Fischer und Jäger, die immer noch nahe der Limmatmündung arbeiten – heute allerdings auf den Finanzmärkten.

Einst eine Wiese, in Kriegszeiten auch mal ein Feld, wurde die Fläche mit zunehmendem Wohlstand und häufiger werdenden Festen zum Kiesplatz. Die jetzige steinerne Härte aus Valser Quarzit, der dem Vernehmen nach selbst Elefantendung standhält, ist in seiner Materialität insofern ein Kristallisationspunkt.

Vetschpartner Landschaftsarchitekten und Zach + Zünd Architekten gewannen 1999 den Wettbewerb, weil sie streng der Auflage "Bezug zum See" folgten. Das Ergebnis ist kleiner ausgefallen als die Ebene aus Natursteinplatten, die einst der Zürcher Architekt Willi Walter 1987 entwarf. Dass sich die ehemalige Sechseläutenwiese nach Angaben der Stadt zum "grössten innerstädtische Platz der Schweiz " gewandelt hat, ist das Ergebnis jahrelanger politischer Diskussionen und Kompromisse, die vor allem auf den Autoverkehr Rücksicht nahmen.

Zu den traditionellen Anlässen auf dem Platz, die nach dem rund 30 Millionen Franken teuren Umbau hier weiterhin stattfinden werden, gehören das Sechseläuten, Zirkusvorstellungen, das Zürifäscht, die Street Parade oder das Zurich Film Festival. An den restlichen 180 Tagen des Jahres kann die Bevölkerung die autofreie Horizontalplatte vollumfänglich nutzen.(tw)