Schwimmende Seerose öffnet bald ihre Blüten

Schwimmende Seerose öffnet bald ihre Blüten

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierung zvg

Auf dem Vierwaldstättersee öffnet am 29. Mai eine riesige Seerose ihre Blüten: Die 48 Meter breite und 16 Meter hohe Plattform ist Herzstück des Jubiläumsanlasses Gästival und dient während vier Monaten als Begegnungsort und Eventbühne für 600 Darbietungen.

In Beckenried NW werde momentan der Innenausbau der überdimensionalen Seerose vollendet, teilte der Verein 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz, der den Jubiläumsanlass Gästival organisiert, am Montag mit.

Ab dem 29. Mai wird die schwimmende Plattform dann während drei Wochen vor dem Inseli beim KKL in Luzern anlegen. Danach kann sie - ebenfalls während jeweils drei Wochen - in Stansstad, Brunnen, Alpnachstad, Flüelen und Vitznau besucht werden. Die Seerose ist jeweils von 10 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Insgesamt sind 600 Darbietungen programmiert. Je nach Veranstaltung werden auf der Seerose ein bis vier Blütenblätter als Tribünen genutzt.

Eventbühne am Abend

Tagsüber ist die 462 Tonnen schwere und drei Millionen Franken teure Seerose ein Museum, das sich der Tourismusgeschichte der Zentralschweiz und der Gastfreundschaft widmet. Zudem treten in der Arena der Seerose verschiedene Formationen aus den Gastregionen auf, und es finden Lesungen statt.

Am Abend verwandelt sich die Seerose dann in eine Eventbühne, die einen Querschnitt durch das kulturelle Schaffen der Zentralschweiz zeigt und Platz für fast 500 Personen bietet.

Zu den künstlerischen Höhepunkten zählen laut Organisatoren die Carte-Blanche- Abende. Künstler aus den fünf Innerschweizer Kantonen haben dazu eigene Stücke geschrieben, die auf der Seerose uraufgeführt werden. Zu den regelmässigen Gästen gehören Dominic Deville mit der Talk-Show "Mann über Bord", Komiker Johnny Burn oder Sänger Ivo. Dazu finden regelmässig Folklore-, Film- und Schlagerabende statt.

2015 ist in der Zentralschweiz das Jahr der Gastfreundschaft. Die Kantone Uri, Schwyz, Luzern, Ob- und Nidwalden haben sich zu einem Trägerverein zusammengeschlossen, um mit Beteiligung des Bundes und Unterstützung von Privaten die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region zu feiern. (sda)

Mehr Infos finden Sie hier