Schweizer Lichtmarkt: Wenn mehr LED leuchten

Schweizer Lichtmarkt: Wenn mehr LED leuchten

Gefäss: 

Obwohl Halogenglühbirnen in der Schweiz nach wie vor das meistverkaufte Leuchtmittel sind, nimmt die Verwendung von LED zu. Dies zeigt die Analyse des Lichtmarkts für das Jahr 2015, die im  Auftrag des Bundesamts für Energie durchgeführt worden ist.

Der Marktanteil von LED-Leuchtmitteln lag 2015 bei 19 Prozent – im 2014 waren es noch 11 Prozent. Diese Zunahme führt das BFE auf das wachsende Angebot und auf die sinkenden Preise zurück.  Derweil hat der Marktanteil der Halogenglühbirnen leicht abgenommen: 2015 betrug er 48 Prozent, im Jahr davor hingegen noch 54 Prozent.

Die Studie gründet laut Mitteilung des BFE auf Angaben von 158 Markteilnehmern, die über 90 Prozent dens Schweizer Lichtmarkt repräsentieren. Ihr Umsatz belief sich im 2015 auf total rund 854 Millionen Franken, bei einem Absatz von 39,2 Millionen Leuchtmitteln und Leuchten.

LED hat sich in den vergangenen beiden Jahren stark bei der Aussenbeleuchtung zugenommen. Bei den Aussenleuchten für den privaten Bereich, die für dekorative Garten- und Zugangsbeleuchtungen eingesetzt würden, habe sich der Wandel zu LED im vergangenen Jahr vollzogen, schreibt das BFE.  Betrug der Anteil von LED 2014 noch 23 Prozent, hat er sich im 2015 auf knapp 70 Prozent erhöht.  Bei öffentlichen Beleuchtungen – etwa Strassenlampen - wird noch mehr LED eingesetzt: Hier beträgt der Anteil 86 Prozent. Allerdings werden Neuanlagen praktisch nur noch mit LED realisiert. (mai/mgt)