Schimmernde Metallfassade für Samsung-Parkhaus

Schimmernde Metallfassade für Samsung-Parkhaus

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bilder: Rien van Rijthoven

Das neue Hauptquartier von Samsung im Silicon Valley fällt vor allem wegen seines Parkhauses auf. An dessen Fassade befinden sich Bahnen aus schimmerndem Edelstahlgewebe.

Im neuen Samsung Device Solutions America Headquarter in San José aus der Feder von NBBJ Architekten sind Forschung und Entwicklung sowie die Abteilungen Marketing, Vertrieb und Applikationsentwicklung untergebracht. Zum zehngeschossigen 300-Millionen-Bau gehören auch eine sternförmige Caféteria und ein neungeschossiges Parkhaus. Dessen 152 Meter langen und 27 Meter hohe Front verkleideten die Architekten mit einem Metallgewebe. Die technische Weberei GKD – Gebr. Kufferath AG mit Stammsitz in Deutschland hatte das Gebilde entwickelt. Wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heisst, besteht das Gewebe aus Edelstahl. Die schimmernde Textur weise eine künstliche Bedruckung auf, die an Schaltkreise auf Platinen erinnere. Sie reflektiert sowohl die Umgebung als auch das Sonnenlicht. Der neungeschossige Bau, der auf knapp 54‘000 Quadratmetern 1346 Parkplätze bietet, sei mit den bis zu 27 Meter hohen und drei Meter breiten Bahnen verhüllt worden, um dem Gebäude seine Dominanz zu nehmen.

Der eigentliche Campus erstreckt sich über 100‘000 Quadratmeter und ist ein klar strukturiertes Gebäude aus drei übereinander gestapelten, quadratischen Scheiben mit doppelreihigen Fensterbändern. Auf dem Dach der jeweils unteren Scheibe erstreckt sich eine umlaufende, üppig begrünte Terrasse. Die Scheiben werden von vier verglasten, nach innen versetzten Blöcken getragen. (mt/pd)