Schäden am Stadiondach grösser als vermutet

Schäden am Stadiondach grösser als vermutet

Gefäss: 
Gestern Montag wurde das Dach des Stadions Letzigrund mit einem Gerüst verstärkt. Der Grund: Bei einer Routinekontrolle ist ein Riss entdeckt worden. Die Schäden sind grösser als bisher angenommen. Für den Match am kommenden Samstag muss das  Dach gestützt werden.
 
Wie viele der insgesamt 31 Dachträger im Stadion Letzigrund beschädigt sind, können die Verantwortlichen laut einem Bericht der Onlineausgabe des Tages-Anzeigers noch nicht sagen. Nach heutigen Erkenntnissen wiesen möglicherweise mehrere Stützen feine Risse auf, erklärte Stadionmanager Peter Landolt auf Anfrage des Newssite. Ob die Risse von Konstruktions- oder Materialfehler her rühren steht noch nicht fest. Die Risse befinden sich gemäss Landolt inwendig und seien nur mit dem Endoskop sichtbar.
 
Gestern Montag hatte man an einem der Dachträger bei einer Routinekontrolle einen feinen Riss entdeckt. Er ist nur wenige Zentimeter lang und oberflächlich kaum sichtbar. Darauf ordnete das Totalunternehmen Implenia, das das Stadion vor drei Jahre errichtet hat, vorsorgliche Massnahmen an: Das Dach wurde mit einem Gerüst verstärkt und  Untersuchungen eingeleitet. 
 
Gefährdet sei niemand gewesen. Man lasse aus Sicherheitsgründen keine Leute ins Stadion, die nichts mit den Untersuchungen zu tun haben, erklärte Landolt gegenüber Tages-Anzeiger-Online. Obwohl die Schäden grösser seien als am Montag mitgeteilt, sehe er das Spiel vom kommenden Samstag nicht gefährdet. Das Dach werde gestützt und das Spiel könne stattfinden.  Ein endgültiger Entschei wird allerdings erst morgen Donnerstag gefällt. Dann wisse man genau wie die Situation aussehe, so Landolt auf Tagesanzeiger.ch. Denn das Wetter könnte auch noch einen Einfluss haben. Nachdem für das Wochenende leichter Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt prognostiziert werden, wird eine Zusatzbelastung des Daches beim definitiven Entscheid mit berücksichtigt. (mai/sda)