Sarasin baut bald in Zürich

Sarasin baut bald in Zürich

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Illustrationen zvg

Das Grundstück vis à vis der Zürcher Tonhalle gehört zu den begehrtesten und auch teuersten in der Limmatstadt. Dort baut die Privatbank J. Safra Sarasin ab Frühsommer ihr seit Jahren geplantes Geschäftshaus.

8500 Quadratmeter ist die exklusive Parzelle zwischen Kongresshaus, Tonhalle und Baur au Lac gross. Schon lange hat die Privatbank J. Safra Sarasin hier im Sinn, ein Geschäftshaus zu erstellen. Wie der Tages-Anzeiger schreibt, soll es nun endlich losgehen. Die Bagger fahren diesen Frühsommer auf, und 2019 will Sarasin den Neubau beziehen. Als Architekten fungieren die Zürcher Annette Gigon und Mike Gujer. Sie haben einen L-förmigen Bau entworfen und ihn mit Messingleisten und Fensterprofilen aus Bronze versehen. Eine Glashülle soll für Leichtigkeit sorgen. Der fünfstöckige Bau soll künftig 500 Angestellten Platz bieten. Doch dafür müssen, so der Tages-Anzeiger, 125 Parkplätze und Nebengebäude des Baur au Lac weichen. Das neue Geschäftshaus werde neben Büroflächen auch über ein Restaurant und zwei Wohnungen verfügen. Heizung und Kühlung erledigt eine Wärmepumpe mit Wasser aus dem Zürichsee.

Schon vor sechs Jahren ist das Sarasin-Projekt vorgestellt worden. Der Bezug war denn auch bereits vor zwei Jahren geplant. Einsprachen machten diese Pläne aber zunichte. Inzwischen haben Baurekurs- und Verwaltungsgericht des Kantons Zürich diese jedoch abgelehnt. Wie der „Tagi“ schreibt, sind die strittigen Punkte mit den Nachbarn beigelegt worden. (pd/mt)