Sanierung Kraftwerk Rüchlig läuft nach Plan

Sanierung Kraftwerk Rüchlig läuft nach Plan

Gefäss: 
130 Millionen Franken werden in die Erneuerung des Axpo-Kraftwerkes Rüchlig Aarau investiert. Nach dem acht Monate dauernden Rückbau des alten Kraftwerkes werden nun die Arbeiten unterhalb des Wasserspiegels angegangen. Anfang 2015 soll es wieder in Betrieb gehen.
 
Rund um die Maschinengruppen 4 bis 6 des alten Kraftwerks wird eine Baugrube fertig gestellt, die den Bau der zukünftigen Maschinengruppe 4 sowie die beiden Hochwasserentlastungen aufnehmen soll. Vor eindringendem Wasser schützen Spundwände , 27 Meter lange Stahlelemente, die tief in den Boden einvibriert werden. Das noch eindringende Wasser lässt sich so problemlos abpumpen. Für den Baugrubenabschluss, dicht am bestehenden Kraftwerk, wird ein Taucher eingesetzt. Die Betonfundamente müssen gereinigt, Kernbohrungen für die Anker vorgenommen und Kontrollgänge ausgeführt werden. Weil der Kanal in dieser Bauphase bis zu 90 Kubikmeter Wasser pro Sekunde führen kann, bilden diese Taucharbeiten laut der Axpo eine besonders grosse Herausforderung.
 
Im Rahmen der Kraftwerk-Erneuerung wird auch der Hochwasserschutz für die Quartiere Telli und Scheibenschachen optimiert. Die Abflussmenge wird von 1180 m3/sec auf 1700 m3/sec erhöht. Zudem sind zwei neue Fischpässe vorgesehen.

Schutz vor Grundwasseranstieg

Die Installation von zwei Grundwasser-Brunnen erlaubt es, bis zu 10'000 Liter Grundwasser pro Minute abzupumpen. Laut Axpo bewährten sie sich bereits bei hohen Aareabflüssen im Juni und September letzten Jahres. Laufend überprüft wird der Einfluss der Baustelle auf das Grundwasser. Die Absenkung auf den berechneten Grundwasserspiegel entspricht vollständig den Erwartungen. Des Weiteren wird im Quartier Scheibenschachen mit der Installation eines 330 Meter langen und bis zu 25 Meter tiefen Dichtelementes das Eindringen von Aarewasser ins Grundwasser verhindert.
 
Mit einer Leistung von rund 11 MW sollen etwa 64 GWh Strom produziert werden, genug für die Versorgung von über 14'000 Haushalten oder etwa 30'000 Einwohner. Die Baubewilligung und die Konzession für 60 Jahre wurde bereits durch den Aargauer Regierungsrat 2011 erteilt. (mai/mgt)
 

Bauetappen bis 2015

Februar 2013: Rückbau Kraftwerk unter Terrain und Baugrubenaushub abgeschlossen
Ab Februar 2013: Bau des neuen Haupt- und Dotierkraftwerks
November 2013 bis April 2014: Inbetriebnahme und Dotierung Hochwasserentlastung
November 2014: Inbetriebnahme Dotierkraftwerk
Januar 2015: Inbetriebnahme Hauptkraftwerk 
Sommer 2015: Abschluss Bau- und Umgebungsarbeiten