Salle Modulable: Dritte Initiative gegen Pläne

Salle Modulable: Dritte Initiative gegen Pläne

Gefäss: 

Den Plänen für ein neues Musiktheater in Luzern stellt sich eine weitere Volksinitiative entgegen. Die BDP will den Bau der Salle Modulable im Gebiet Inseli und Ufschötti verhindern. Damit sind alle drei potenziellen Standorte durch Volksbegehren bedroht.

Wie die BDP der Stadt Luzern heute Mittwoch mitteilte, ist sie grundsätzlich gegen das "überrissene Prestigeobjekt". Die als mögliche Standorte erwogenen Gebiete Inseli (Carparkplatz) und Ufschötti (Kiesplatz) sollen vor Überbauungen geschützt und als "grüne Oasen" erhalten bleiben. Die BDP-Initiative ist noch nicht offiziell lanciert und liegt bei der Staatskanzlei zur Prüfung.

Die Gebiete Inseli und die Ufschötti befinden sich am linken Seeufer. Sie sind neben dem Standort des heutigen Luzerner Theaters an der Reuss als mögliche Standorte für die Salle Modulable im Rennen.

Die BDP-Initiative ist bereits die dritte, die sich gegen potenzielle Standorte der Salle Modulable richtet. Die Juso wollen den Carparkplatz beim Inseli in eine Grünfläche verwandeln. Private haben eine Initiative lanciert, die den Abriss des Luzerner Theaters verhindern will.

Die Salle Modulable mit bis zu 1200 Sitzplätzen soll 2023 den Betrieb aufnehmen. Voraussetzung ist allerdings, dass sich die Promotoren, die Stadt und der Kanton bis Ende 2018 auf einen Standort und ein Projekt geeinigt haben. Nur dann fliessen die nach einem Rechtsstreit noch übriggebliebenen rund 80 Millionen Franken aus dem Erbe des Verstorbenen Mäzens Christoph Engelhorn ans Projekt. (sda)