Rückläufige Auftragslage im Bauhauptgewerbe

Rückläufige Auftragslage im Bauhauptgewerbe

Gefäss: 

Nach Economiesuisse sagt es auch der Schweizerische Baumeisterverband (SBV): Die lange Wachstumsphase der Bauwirtschaft hat ihren Höhepunkt erreicht, wahrscheinlich sogar bereits überschritten. Darauf weisen die Zahlen der neusten Quartalsstatistik des SBV hin.

Wie der SBV schreibt, wird 2014 ein insgesamt gutes Baujahr werden. „Gleichzeitig dürfte der vorläufige Höhepunkt aufgrund der rückläufigen Auftragseingänge aber erreicht sein“, heisst es. So sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 6,8 Prozent zurückgegangen. Auch die Arbeitsvorräte per Ende September lägen um 4,4 Prozent tiefer als noch ein Jahr zuvor.

Zulegen konnten hingegen die Umsätze; allerdings nur noch geringfügig um 1,3 Prozent. Dem milden Wetter Anfang Jahr ist es offenbar zu verdanken, dass die Umsätze in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent auf 15 Milliarden Franken gestiegen sind.

Weiterhin zufriedenstellend – ausser in Tourismusgebieten

Für 2015 erwarten die Baumeister einen leichten Rückgang der Bautätigkeit in der Schweiz. Ein eigentlicher Einbruch sei aber nicht zu befürchten. „Die Auftragslage ist nicht mehr so gut wie auch schon, aber weiterhin zufriedenstellend“, heisst es. Davon ausgenommen seien jedoch die Tourismusgebiete. Hier würden die Auswirkungen der Zweitwohnungsinitiative ab nächstem Jahr massiv zu spüren sein. „Die Wohnbautätigkeit wird empfindlich zurückgehen.“ (pd/mt)