Ringo Starrs Geburtshaus droht die Abrissbirne

Ringo Starrs Geburtshaus droht die Abrissbirne

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Die Stadt Liverpool will das Hafenviertel Dingle modernisieren. Dabei sollen 445 baufällige Gebäude abgerissen werden. Betroffen ist auch das Geburtshaus von Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr.
zvg
Quelle: 
zvg
Berühmt, aber baufällig: In diesem Haus an der Madryn Street hat der Beatles-Drummer seine ersten Lebensmonate verbracht.
 
Zumindest eingefleischten Beatles-Fans dürfte die Adresse ein Begriff sein: An der Madryn Street Nr. 9 wurde 1940 Richard Starkey, der spätere Ringo Starr, geboren.

Kulturell wertvoll?

Geht es nach Liverpools Stadtverwaltung, soll dieses Haus nun dem Erdboden gleichgemacht werden. Der britische Staatssekretär für Wohnungsbau, Grant Shapps, mahnt nun die Liverpooler Behörden zu umsichtigem Vorgehen. Bevor die Bagger in der Madryn Street anrückten, wolle er sichergehen, dass die Stadtverwaltung jede andere Option geprüft habe, schrieb Shapps.

Jedes Projekt dieser Art löse starke Gefühle aus, schrieb der Staatssekretär. «Aber wenn es ein von vielen als kulturell bedeutsam angesehenes Gebäude betrifft - den Geburtsort des Schlagzeugers der berühmtesten Band der Welt - besteht das Risiko, dass die Gefühle noch heftiger werden.»

Anwohner wollen neue Wohnungen

Nach Angaben der Stadtverwaltung sind die fast 100 Jahre alten Häuser derart baufällig, dass sie unmöglich renoviert werden könnten. Die Anwohner wünschten sich sehnlichst einen Abriss und den Neubau von Wohnungen.

Vor einem ähnlichen Schicksal bewahrt bleiben die Geburtshäuser der anderen Ex-Beatles: Diejenigen von John Lennon und Paul McCartney werden von der staatlichen Denkmalpflege verwaltet. Das Haus, in dem George Harrison aufwuchs, ist in privater Hand. (sda/mrm)