Region Lausanne: 287 Millionen Franken für öV

Region Lausanne: 287 Millionen Franken für öV

Gefäss: 

Mit einem Tram soll die Agglomeration Renens VD im Westen Lausannes besser an die Stadt angebunden werden. Die Waadtländer Regierung beantragt dem Kantonsparlament ein Darlehen in der Höhe von 287 Millionen Franken für diesen Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

Zusätzlich zum Bau einer neuen Tramlinie zwischen dem Vorort Renens und dem Quartier Flon im Herzen der Stadt  sind auch Verbesserungen im Bus- und S- Bahnnetz geplant. Dies erklärte die für Verkehr- und Infrastrukturprojekte zuständige Waadtländer Regierungsrätin Nuria Goritte vor den Medien. Mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze des Kantons Waadt seien in der Agglomeration Lausanne-Morges angesiedelt, betonte Goritte. Sie erwarte auf dieser Achse bald über 11 Millionen Reisende.

In einer ersten Phase werden die Trams werden in einer Kadenz von sechs Minuten zwischen Lausanne-Flon und dem Bahnhof Renens verkehren. Dies erlaubt es laut Goritte 2750 Personen pro Richtung und Stunde zu transportieren. Davon verspricht sich die Regierungsrätin verspricht eine "Verflüssigung" des öffentlichen Transportsystems; Dahren die neuen Trams doch durchschnittlich mit 20 Stundenkilometern. Auch die neuen Busse werden mit 18 Stundenkilometern wesentlich schneller sein als die aktuellen, die mit lediglich 10 bis 14 Stundenkilometern unterwegs sind.

Rekurse sorgen für Verzögerungen

Bis es soweit ist, wird es aber noch eine ganze Weile dauern. Bereits nach der öffentlichen Auflage des Bauprojekts für die neue Tramlinie waren 130 Einsprachen eingegangen. Die Hälfte davon wurde inzwischen zurückgezogen. Die Opposition ist aber immer noch da, vor allem seitens mehrerer Geschäftsleute im Quartier Flon. Diese wollen bis vor Bundesgericht gehen, wie sie am Donnerstag ankündigten. Wie Goritte erklärte, könnte ohne Rekurse Ende Jahr mit dem Bau gestartet werden. Die Rekurse könnten den Beginn um bis zu zwei Jahre hinauszögern. Die Bauzeit alleine wird viereinhalb Jahre betragen.

Der Grosse Rat muss dem Darlehen an die Lausanner Transportbetriebe (tl) in der Höhe von 287 Millionen Franken noch zustimmen. Die eidgenössischen Räte haben zusätzlich bereits 80 Millionen Franken im Rahmen des Agglomerationsverkehrsfonds gesprochen. (ada/mai)