Rega baut auf dem Flugplatz Mollis GL

Rega baut auf dem Flugplatz Mollis GL

Gefäss: 

Ursprünglich wollte die Rega 2009 auf dem Flugplatz Mollis GL ihren Betrieb reduzieren. Doch längst sieht es anders aus: Seit 2012 hat die Betriebsdauer zugenommen, die Rega stösst an ihre Kapazitätsgrenzen. Wie dem Bulletin des Glarner Regierungsrats zu entnehmen ist, will die Rega nun zusammen mit der Heli-Linth AG Abhilfe schaffen und eine völlig neue Flugbasis bauen.

Allerdings ist die fehlende Kapazität nicht der einzige Grund für die Baupläne. Die neuen Luftfahrtvorschriften verlangen von  den Helikopterbetrieben einen direkten Zugang zu einer Flugpiste für Start und Landung. Eine weitere Auflage ist eine grössere Distanz zu Publikums- und öffentlichem Verkehr, aus Sicherheitsgründen.

„Mit den Ausbauplänen geben die Rega und die Heli-Linth AG ein starkes Bekenntnis zum Standort Mollis ab“, schreibt der Regierungsrat weiter. Die Standortfrage der Flugbetreiber stehe in direktem Zusammenhang mit der Umnutzung des Flugplatzes Mollis in einen zivilen Flugplatz. Spätestens im zweiten Quartal 2015 sollte laut Regierungsrat die Planung des Bauprojektes auf dem Flugplatz gestartet und im Verlauf des Jahres 2016 mit der Realisierung begonnen werden.

Wie schnell die neue Rettungsflugwachtbasis tatsächlich realisiert wird, dürfte sich noch zeigen. Die Rega und Heli-Linth AG rechnen aufgrund ihrer Erfahrung mit solchen Projekten mit einer Bauprojektdauer von fünf bis zehn Jahren. (mai)