R-O-B mauert eine Skulptur

R-O-B mauert eine Skulptur

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Gramazio & Kohler / ETH Zürich
Auf einer Verkehrsinsel mitten im New Yorker Verkehrsgetümmel errichtet zurzeit ein Roboter den „Pike Loop“, eine geschwungene Backsteinmauer. Der digital gesteuerte Bauprozess der Skulptur wurde am Lehrstuhl für Architektur und digitale Fabrikation der ETH entwickelt.
 
 
Insgesamt 7000 Backsteine liegen gemäss einer Mitteilung der ETH bereit, um die Schlaufe zu bauen. Sie werden nach komplexen Berechnungen von einem digital gesteuerten Roboter aufgeschichtet. Weil der Roboter R-O-B über einen Aktionsradius von „nur“ viereinhalb Metern verfügt, das Bauwerk aber 22 Meter lang werden soll, wird er mit Hilfe eines Tiefladers dem Bauplatz entlang bewegt.
 
Das Beispiel von New York zeige, wie die Verbindung von digitalen Entwurfs- und Fabrikationswerkzeugen den Architekten heute erlaube, den Produktionsprozess bis ins Detail zu steuern, schreibt die ETH. Denn beim Pike Loop liegt kein Stein deckungsgleich auf dem andern. Damit entstehe eine besondere plastische Wirkung. Dadurch, dass sich die Mauer stückweise vom Boden hebt und in mehreren Punkten selbst wieder kreuzt, erhält sie eine zusätzliche Dynamik. Derlei kann von Menschenhand kaum und wenn laut ETH nur mit „unsinnigem Aufwand“ gemauert werden.
 
Ganz neu ist diese Aktion allerdings nicht. Bereits während der letztjährigen Architektur-Biennale in Venedig stellte R-O-B sein Können unter Beweis. Er baute vor dem Ausstellungspavillon eine Mauer. Nach dem sie fertig gestellt war, wurde sie ins Innere transportiert. – Der New Yorker Pike Loop ist die erste Installation ihrer Art, die an dem Ort geschaffen wird wo sie auch ausgestellt werden soll. (mai)