Qataris auf den Spuren eines Schweizer Hotelpioniers

Qataris auf den Spuren eines Schweizer Hotelpioniers

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Der Gestaltungsplan für das Tourismusresort auf dem Bürgenstock ist rechtskräftig. Und demnächst starten  die ersten Bauarbeiten. Die bereits bestehende Anlage wird im 300-Millionenprojekt integriert. Investorin ist die Qatari Diar Real Estate Investment Company (QDHP) aus Qatar.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Neben Hotels sind auch Luxusresidenzen geplant.
 
Nun nimmt das neue Tourismusresort auf dem Bürgenstock langsam Gestalt an. Im Juni startet der Bau der so genannten Servicestrasse, die als Zulieferweg für die ganze geplante Anlage dienen soll. Danach stehen bis Ende Jahr vor allem Vorbereitungs- und Umbauarbeiten auf dem Programm. Denn im Gegensatz zu Andermatt wird auf dem Bürgenstock kein vollkommen neues Resort errichtet, sondern die bestehende, zum Teil über hundertjährige Anlage stark erweitert und auf den neuesten Stand gebracht. Zudem will man ein Augenmerk auf auf die Ökologie legen, wie der Medienmitteilung der QDHP Swiss Management AG zu entnehmen sit: die Anlage soll autofrei und CO2-neutral werden. - Gebaut wird in Etappen. Die erste Phase soll bereits 2012 abgeschlossen sein, mit der Gesamteröffnung rechnet man im Jahr 2014.
 
Seit über 130 Jahren pilgern Touristen auf den Bürgenstock. Schuld daran mag der Innerschweizer Hotel- und Bahnpionier Franz-Josef Bucher-Durrer gewesen sein, der dort auf der Alp Tritt das erste Hotel errichtete und die Alp tritt auf den Namen „Bürgenstock“ umtaufte. Ihm ist auch die Bürgenstockbahn zu verdanken und später auch der Hammetschwandlift, der 1905 errichtet worden war.
 
Gegliedert wird das Hotel in drei Zonen, in eine Hotelzone, eine Wellnesszone und eine Wohnzone:
 
Das Palace Hotel soll mit Rücksichtnahme auf die Auflagen des Denkmalschutzes renoviert werden. Ergänzt werden soll es dereinst durch das „Icon Hotel“, für welches gegenwärtig ein Architekturwettbwerb läuft, der noch Ende dieses Monats entschieden wird. Während das Palace der „4-Sterne-Superior“-Kategorie angehören soll, ist das „Icon“ als Fünf-Sterne-Hotel konzipiert. Diese beiden Projekte werden sich in der Tourismuszone des neuen Resorts befinden. Ebenfalls zur dieser Zonen gehören etwa neue Tennisplätze, der erweiterte Bürgenstock-Spa und andere Freizeiteinrichtungen. Daneben will man Platz für Kongresse und Konferenzen bieten, um während der Zwischensaisons genügend Einnahmen zu haben.
 
Schwerpunkt der Wellneszone ist das geplante, Kurhotel, das am Standort des Waldhotels – das schon fast ganz abgebrochen ist - Platz finden soll. Die QDHP will im neuen Hotel neben Wellness- und Schlönheitsbehandlungen auch Rekonvaleszenz-Möglichkeiten bieten.
 
Die Wohnzone kommt am Eingang der Anlage zu liegen. Sie soll „Residence-Suiten“ umfassen die unter anderem im Grand Hotel unterkommen. Weitere Suiten finden sich in den La Maison- und Panorama-Überbauungen. (mai/mgt)