Projektwettebwerb als nächster Schritt

Projektwettebwerb als nächster Schritt

Gefäss: 
 Auf dem Gelände eines Truppenübungsplatzes in Bernhardzell SG planen die Kantone St. Gallen, Thurgau, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden ein neues Feuerwehr-Ausbildungstzentrum. Die Nordostschweiz verfügt bis heute noch über keine solche Ausbildungsstätte.
 
Die geplante Anlage soll über ein Brandhaus, eine Plattform für Flüssigkeitsbrände (Brandfeld) sowie über ein Logistikgebäude verfügen. Die bereits vor Ort bestehenden Anlagen der Armee will man für die Feuerwehrausbildung mit benutzen. Das Land wird von der Armee im Baurecht zur Verfügung gestellt.
 
Man rechnet mit Investitionen von rund 20 Millionen Franken. Diese sollen mit Mitteln der Gebäudeversicherungen der beteiligten Kantone, oder vielmehr aus dem Feuerwehr-Fonds des Kantons Appenzell Innerrhoden, berappt werden.
 
Die Nordostschweiz ist eine der wenigen Regionen der Schweiz, die noch kein gesondertes Feuerwehrausbildungszentrum besitzen; obwohl die nächstgelegenen Zentren in Andelfingen ZH, Seewen SZ und Thusis GR vollständig ausgelastet sind und über keine freien Kapazitäten mehr verfügen.
 
Gemäss Pressemitteilung sind die Arbeiten zum Projekt bereits weit fortgeschritten. Als nächste Etappe ist ein öffentlicher Projektwettbewerb vorgesehen. Läuft alles planmässig, befinden die zuständigen Gremien im kommenden Sommer über die Realisierungsvorlage; und der Bau kann freigegeben werden. – Frühestens im Frühjahr 2012 kann das neue Ausbildungszentrums bezogen werden. (mai)