Produktion von Solarstrom verdoppelt

Produktion von Solarstrom verdoppelt

Gefäss: 

In der Schweiz wurde 2013 fast doppelt so viel Solarstrom produziert als im Vorjahr. Dies geht aus Schätzungen des Solarenergie-Fachverbands Swissolar hervor. In Zahlen bedeutet dies einen Anstieg von 730 Megawatt, was einer Leistung von 200 000 Haushalten oder einem Prozent des schweizweit verbrauchten Stroms entspricht.

Möglich machten dies auch die im vergangenen Jahr erstellten Solarstromanlagen mit einer Gesamtfläche von 2,1 Quadratkilometern und einer Leistung von total rund 300 Megawatt.

In seiner Energiestrategie 2050 rechnet der Bundesrat mit einem Anteil des Solarstroms von zwei Prozent. Nachdem dieses Ziel laut Swissolar schon 2016 erreicht sein dürfte, verlangt er, als Ziel einen Solarstrom-Anteil von fünf Prozent vorzugeben. Das entspräche bereits dem Anteil des AKW Mühleberg. Dennoch sind die Aussichten für die Sonnenenergie gemäss Swissolar ungewiss. Der Verband hofft auf mehr Fördergeld für Solaranlagen über die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV). Er verlangt, dass die Obergrenze für den KEV-Zuschlag auf 2,3 Rappen pro Kilowattstunde erhöht wird, wie dies auch der Bundesrat vorschlägt. Aktuell beträgt er 0,6 Rappen.

Wird die KEV heraufgesetzt, kann laut Swissolar der Strom aus den Atomreaktoren von Mühle­berg und Beznau durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Allerdings müssten dafür alle Projekte auf der Warteliste – beispielsweise Wasser, Biomasse oder Wind – berücksichtigt werden. Auf der Liste stehen zurzeit rund 31 000 Projekte.  (mai/sda)