Preisgekrönte Architekturfotografie vom Gotthard

Preisgekrönte Architekturfotografie vom Gotthard

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Swiss Photo Award/PD

Kürzlich wurde der Swiss Photo Award verliehen. In der Kategorie „Architekturfotografie“ konnte Urs Bigler mit seinem Langzeitprojekt „Gotthard“ die Jury überzeugen. Der Preis ist mit 5000 Franken dotiert.

Der Swiss Photo Award ist mit einem Gesamtpreisgeld in der Höhe von 35‘000 Franken einer der höchstdotierten Fotopreise der Schweiz. Seit 17 Jahren werden jährlich „die besten Arbeiten aufgrund ihres hohen handwerklichen und künstlerischen Niveaus“ gekürt, heisst es in einer Mitteilung der Organisatoren der „ewz.selection“.

In der Kategorie Architektur haben dieses Jahr die Arbeiten von Urs Bigler aus Zürich gewonnen: Die Serie „Gotthard“ ist ein Langzeitprojekt des Fotografen. Seit 2010 fährt er jedes Jahr auf den Gotthardpass, sobald die Wintersperre aufgehoben wird. „Der schwebende Zustand inmitten meterhoher Schneewände, die wie weisse Felsschluchten aus dem Nebel ragen, lässt Zeit und Ort vergessen“, schreibt er dazu. Gleichzeitig seien die Spuren der Menschen unübersehbar. Überall kämpften sie sich unter und zwischen den Schneemassen hervor. Die „Gotthard“-Serie, die den Award gewonnen hat, enthält Bilder aus dem Jahr 2014.

Neben Bigler gibt es noch andere Preisträger. In der Kategorie Editorial siegte Christof Schürpf aus Luzern, die Kategorie Mode entschied Cyrill Matter aus Zürich für sich. Laurence Rasti aus Onex ist Sieger der kategorie Kunst, Andrin Winteler aus Zürich gewann in der Kategorie Free. Jean Revillard aus Les Acacias entschied die Kategorie Reportage für sich, und Roland Tännler aus Zürich siegte in der Kategorie Werbung.

Die prämierten Arbeiten sind noch dieses Wochenende im ewz-Unterwerk in Selnau in Zürich ausgestellt. (mt/pd)

Weitere Infors unter www.ewzselection.ch