Preisgekrönte Architektur im Kanton Zürich

Preisgekrönte Architektur im Kanton Zürich

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: pd
Der Preis „Auszeichnung guter Bauten im Kanton Zürich“ wurde verliehen. Er ging an drei Objekte aus den Jahren 2007 bis 2012, bei denen das Motto „Grenzen Raum geben / Bauliche Gestaltung von Grenzen“ beispielhaft umgesetzt wurde.
 
 
Die Jury beurteilte insgesamt 123 Objekte – laut Medienmitteilung des Kantons so viele wie noch nie bei den bisherigen Auszeichnungen. Mit einem Preis bedachte die Jury das Sihlcity in Zürich, das Hochhaus Weberstrasse in Winterthur und das Bezirksgebäude in Dietikon.
 
Mit der diesjährigen Preisverleihung wurde die Auszeichnung zum vierten Mal vergeben. Sie soll Bauherrschaften sowie Architekten prämieren, die sich „in vorbildlicher Weise für die Realisierung qualitätsvoller Architektur“ engagiert haben. Damit will die Baudirektion bzw. die Stiftung für die Auszeichnung guter Bauten im Kanton Zürich das Bewusstsein für aktuelle Baukultur im Kanton fördern und die öffentliche Diskussion über das Bauen anregen.
 
An der Stiftung beteiligen sich der Kanton mit der Baudirektion, die Zürcher Kantonalbank, die Gebäudeversicherung Kanton Zürich und die Ortsgruppen Zürich des Bundes Schweizer Architekten und des Schweizerischen Werkbundes. (mai/pd)