Prättigau: Alle Konzessionen für neues Kraftwerk

Prättigau: Alle Konzessionen für neues Kraftwerk

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: www.flickr.com, Gero St, CC

Der Bündner Stromkonzern Repower hat bei den Arbeiten an einem neuen Kraftwerk im vorderen Prättigau einen wichtigen Meilenstein erreicht. Alle zwölf Gemeinden erteilten die Konzession für das neue Werk, in das mehrere hundert Millionen Franken investiert werden.

Quelle: 
www.flickr.com, Gero St, CC
Symbolbild

Der Konzern teilte am Dienstag mit, dass die Mehrzahl der Gemeinden dem Projekt „Chlus“ ohne Gegenstimme zugestimmt hat. Das sei ein Belegt dafür, dass dem Vorhaben auch seitens der Bevölkerung hohe Qualität zugebilligt werde.

Nächstes Jahr will Repower das Konzessionsgesuch beim Kanton Graubünden einreichen. Geplant ist eine Jahresproduktion des Werks von 214 Gigawattstunden.

Das Bundesamt für Energie stuft das Vorhaben laut Repower als „Projekt von nationaler Bedeutung“ ein. Das neue Kraftwerk allein könne elf Prozent an das Schweizer Ausbauziel bei der Wasserkraft bis 2035 beisteuern.

Kaskade wird weitergeführt

Die neue Anlage ergänzt die bestehende Kraftwerkskaskade Klosters/Schlappin-Küblis um eine weitere Stufe und nutzt das Gefälle zwischen Küblis und dem Rhein zur Stromproduktion. Dabei wird das turbinierte Wasser aus dem bestehenden Kraftwerk in Küblis gefasst und über Druckstollen und Druckleitungen zur neuen Kraftwerkzentrale in Trimmis geführt. Weiteres Wasser kommt aus der Lanquart bei Küblis sowie verschiedenen Bächen.

Auf etwa 350 Millionen Franken hat Repower die Baukosten veranschlagt. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von vier bis fünf Jahren. (sda)