Post kündigt Vertrag mit deutscher Howe

Post kündigt Vertrag mit deutscher Howe

Gefäss: 
Im Oktober machte die Unia einen weiteren Fall von Lohndumping publik: Auf der Baustelle der Berner Schanzenpost waren 14 slowakische Bauarbeiter entgegen der vertraglichen Vereinbarung mit der Post für einen Stundenlohn von fünf Euro beschäftigt. Sie waren als Subunternehmer für die deutsche Firma Horwe tätig. Nun hat die Post den Vertrag mit dem Unternehmen per sofort gekündigt.
 
 
Die Vorwürfe der Gewerkschaft Unia gegen Howe hätten sich erhärtet, heisst es bei der Post. Es ging unter anderem um Lohndumping. Bei der Post spricht man von „gravierenden Vertragsverletzungen“ durch das Bauunternehmen. Die Arbeiter waren als Subunternehmer für Howe tätig. So sollen die Männer von ihrer Arbeitgeberin ohne Wissen der Post auf der Baustelle selbst, in einem Luftschutzkeller, untergebracht worden sein. Die Post hat nun die betroffenen Bauarbeiten an eine andere Firma übergeben. Es sei deshalb denkbar, dass die Bauarbeiten dadurch leicht verzögert würden, so Postsprecher Oliver Flüeler.

Die Slowaken sollen nun in Deutschland noch vor Weihnachten eine neue Arbeit bekommen. Dies berichtet die Zeitung „Der Bund“ in er heutigen Ausgabe. Die von der Gewerkschaft geforderten Nachzahlungen „erfolgen mit dem Novembergehalt, sofern die Post ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommt“, teilte der Anwalt auf Anfrage der Zeitung mit. Die kümmerliche Unterkunft der Arbeiter erklärte er damit, dass sie den Vorteil hatte, dass sie ihren Arbeitsplatz von dort aus bequem erreichen konnten. (mai/sda)
 
Zum Artikel im "Bund" geht es hier www.derbund.ch