Pleitegeier liebt die Baubranche

Pleitegeier liebt die Baubranche

Gefäss: 

In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres mussten sechs Prozent mehr Firmen Konkurs anmelden als in der Vorjahresperiode. Besonders häufig werden Baufirmen vom Pleitegeier besucht.

Von Januar bis Mai gingen in der gesamten Schweiz 1933 Firmen Pleite. Das sind sechs Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Um ganze 23 Prozent stieg die Zahl der Unternehmenskonkurse in der Westschweiz, wie der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode mitteilt.

Ein massiv erhöhtes Konkursrisiko besteht demnach in den Branchen Bau, Gastronomie und Handwerk. Bei Firmen aus diesen Branchen, die sich auf Rechnung beliefern lassen wollten, sei deshalb besondere Vorsicht geboten, schreibt Bisnode. Im schlimmsten Fall blieben betroffene Lieferanten von Pleitefirmen auf ihren unbeglichenen Rechnungen sitzen.

Positiv ist dagegen der Trend bei den Neugründungen von Firmen. Insgesamt wurden von Januar bis Mai 17‘086 Unternehmen neu ins Handelsregister eingetragen. Dies ist eine Zunahme von zwei Prozent. (sda/mt)