Platzspitzpark soll erhalten bleiben

Platzspitzpark soll erhalten bleiben

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: CHRIST & GANTENBEIN architects
Über den Beitrag der Stadt Zürich von zehn Millionen Franken an den Erweiterungsbau des Landesmuseums entscheidet nun das Volk. Die Gegner der Vorlage sammelten innerhalb eines Monats über 4000 Unterschriften; für ein Referendum sind 2000 gültige Unterschriften nötig.
 
CHRIST & GANTENBEIN architects
Quelle: 
CHRIST & GANTENBEIN architects
So soll das Landesmuseum dereinst erweitert werden.
 
Das Referendumskomitee wird heute Mittwoch die Unterschriften der Stadtkanzlei überreichen. Dies ist auf der Website des Referendumskomitees zu lesen. Nun könne der Souverän darüber entscheiden, ob der erhaltenswürdige, älteste Zürcher Park der Nachwelt erhalten bleibe, heisst es weiter. Er sei sehr zufrieden, dass so viele Unterschriften zusammengekommen seien, erklärt Christian Martin Gutekunst vom Komitee dazu. Das Komitee bedauert den Entscheid des Zürcher Stadtparlaments, das Projekt durch die Abtretung von Bauland und einem finanziellen Beitrag in der Höhe von zehn Millionen Franken zu unterstützen. Der Unmut in der Bevölkerung gegen dieses Vorhaben wachse zunehmend. – Rückendeckung erhalten die Gegner unter anderem von der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur und dem Zürcher Heimatschutz.
 
Das Landesmuseum soll restauriert und durch einen hochwertigen Neubau auf einem möglichst benachbarten Areal erweitert werden. Dieser Meinung sind auch die Gegner. Allerdings soll dies ohne jede Zerstörung des schlossartigen Gebäudes und des wertvollen Parks geschehen, wie sie betonen. Des Weiteren kritisieren die Gegner, dass alternative Standorte für eine Dépendance des Museums – etwa der nahe gelegene Carparkplatz - nie ernsthaft geprüft worden seien.
 
Kosten soll die Erweiterung des Landesmuseum beim Hauptbahnhof insgesamt 111 Millionen Franken. Davon hat der Bund als Bauherr bereits 76 Millionen Franken über das zivile Bauprogramm bewilligt. Der Kantonsbeitrag von 20 Millionen wird dem Lotteriefonds entnommen. Fünf Millionen sollen von Privaten kommen. Zehn Millionen will die Stadt Zürich beisteuern: Der Stadtrat beantragte dem Parlament, 1360 Quadratmeter Land im Platzspitzpark für 3,25 Millionen Franken abzutreten. 6,75 Millionen Franken sollen als Standortbeitrag an den Erweiterungsbau der Architekten Emanuel Christ und Christoph Gantenbein überwiesen werden.
 
Ab 2014 sollen im Erweiterungsbau Wechselausstellungen stattfinden; überdies will man im neuen Bau ein Studienzentrum, ein Auditorium und ein Museumsrestaurant unter bringen. - Dem Vorhaben zugestimmt haben SP, SVP, FDP, CVP und EVP. Dagegen sprachen sich die Mehrheit der Grünen, die AL und die SD aus. (sda/mai)